Artikel mit dem Schlagwort Honduras

Tausende auf der Flucht aus Mittelamerika – Kindernothilfe besorgt: Kinder und Jugendliche ohne Schutz auf dem Weg in die USA

Ein Junge sitzt in einem Bus am Fenster. (Quelle: Bastian Strauch)

Honduras schickt Busse, um die Flüchtlinge zurückzuholen.

Seit Tagen berichten die Medien über Tausende von Flüchtlingen, die Richtung US-Grenze durch Mexiko ziehen. Nach UN-Angaben sollen es mittlerweile 7.000 Menschen sein. Sie fliehen vor Armut, Gewalt und Perspektivlosigkeit aus ihren Heimatländern Honduras, El Salvador und Guatemala. Die Kindernothilfe-Partner in Honduras und Guatemala sind besorgt.

Text: Lukas Leßmann, Kindernothilfe Honduras und PAMI (Kindernothilfe-Partner aus Guatemala)

Den ganzen Beitrag lesen »

Honduras‘ Frauen wehren sich gegen zunehmende Gewalt

Zu Besuch in der Duisburger Kindernothilfe-Geschäftsstelle: vier Aktivistinnen für Frauenrechte aus Honduras

Zu Besuch in der Duisburger Kindernothilfe-Geschäftsstelle: vier Aktivistinnen für Frauenrechte aus Honduras

Frauen und Mädchen sind in Honduras vielfach Opfer von Gewalt, auch und gerade innerhalb der Familien. Der Staat schaut weg und setzt Nichtregierungsorganisationen, die sich für die Betroffenen einsetzen, massiv unter Druck. Vier Frauen- und Menschenrechtsaktivistinnen – darunter zwei von unserem Partner CASM (Comisión de Acción Social Menonita) – haben uns bei einem Besuch in Deutschland ihre Arbeit geschildert. Ihr Bericht macht deutlich, wie wichtig es ist, gemeinsam ein Zeichen gegen die Gewalt zu setzen. Den ganzen Beitrag lesen »

Wirklich die Welt verändern? Yes, we can

Mein alter Freund Hajo Friedrichs (der verstorbene „Tagesthemen“-Moderator) hat einmal den immer wieder zitierten Satz gesagt: „Man soll sich mit keiner Sache gemein machen, auch nicht mit einer guten.“
Nun hört ein Journalistenleben zwar nicht mit der Pensionierung auf, aber als ich letztes Jahr in London 65 wurde und zumindest mein ZDF-Leben beendet habe, da wollte ich genau das tun: mich mit einer guten Sache gemein machen, nicht nur Betrachter und Reporter, sondern auf neue und andere Weise dabei sein. Christina Rau schlug die Kindernothilfe vor und nun bin ich dabei und gehe als Neuling die ersten Schritte mit der Kindernothilfe und für sie.

Ende März, bei der 50-Jahr-Feier der Kindernothilfe, sprach die Bundeskanzlerin davon, dass weltweit 600 Millionen Kinder in Armut leben, 566.000 werden von der Kindernothilfe gefördert, in Asien, in Afrika, in Lateinamerika und anderswo.

Und jetzt, gerade jetzt, begegnet mir das Motto „Ich verändere die Welt.“ Und in jedem Moment des Krisenjahres 2009 konfrontiert uns die Kindernothilfe mit diesem Satz und erzwingt von uns allen schmerzliche Einsichten und Veränderung. Wir suchen eine globale Antwort auf die globale Krise und können gerade jetzt neue Nähe und Nachbarschaft lernen. Die Welt verändern, gerade jetzt? Den ganzen Beitrag lesen »