Artikel vom 14. April 2014

Philippinen: Erfolgreiche Selbsthilfegruppen

Von Ute Rabenau, Referat Asien und Osteuropa

„Mein persönliches Ziel war, einen Kiosk zu eröffnen und dadurch mein Einkommen zu erhöhen. Das habe ich jetzt geschafft.“ Stolz erzählt Tina (Name geändert), Mitglied einer Selbsthilfegruppe auf den Philippinen, was sie durch die Gruppe erreicht hat.

Die Selbsthilfegruppe „Vanda“ hatte sich ein gemeinsames Ziel gesteckt – alle kranken Kinder in ihrem Dorf sollten medizinisch gut versorgt sein. Das Ziel ist erreicht – die Familien im Dorf werden jetzt regelmäßig von Gesundheitshelferinnen besucht und die Kinder können in einem nahe gelegenen Gesundheitszentrum untersucht und behandelt werden.

Wie man sich realistische Ziele setzt, was man tun muss, um sie zu erreichen, und wie man überprüfen kann, wo man auf dem Weg zu seinem Ziel steht, das haben viele Frauen in Selbsthilfegruppen in Asien im letzten Jahr gelernt und setzen es nun erfolgreich um.

Viele solcher positiven Erfahrungen mit den Selbsthilfegruppen in ihren Ländern konnten die Selbsthilfe-Koordinatorinnen der Kindernothilfe aus sechs asiatischen Ländern bei einem Workshop vom 25.Februar bis 4. März auf den Philippinen berichten. An dem Treffen nahmen auch einige Mitarbeiter aus der Geschäftsstelle in Deutschland teil.

Neben dem Austausch und dem gemeinsamen Lernen beim Besuch von Selbsthilfegruppen ging es auch darum, wie man die bisherigen Erfahrungen mit den Selbsthilfegruppen noch besser auswerten und für andere nutzbar machen und wie man die Arbeit weiterentwickeln kann.

Mit guten Ergebnissen und neuer Motivation ausgestattet für die Weiterarbeit in ihren Ländern fuhren die Kolleginnen und Kollegen wieder zurück.