Artikel der Kategorie ‘wir’

Jungunternehmer in Lima: erste Erfolge

Mein Name ist Ilse Kreiner, ich melde mich aus dem Projekt “Aynimundo” in Lima/Peru.

Im Dezember 2018 habe ich von einem von Aynimundo angebotenen Kurs für Jungunternehmer erzählt. Einige der damals 17 Teilnehmer haben ihre unternehmerischen Pläne aus privaten Gründen auf Eis gelegt oder ihren Lebensmittelpunkt verlegt.

Ilse Kreiner mit Maria Ramos und einem ihrer T-Shirts

Sechs der Teilnehmerinnen jedoch haben ihr Unternehmen mittlerweile gut aufgestellt. Maria Ramos produziert z.B. vor allem T-Shirts und verkauft sie über das Internet. Ich habe auch gleich eines mit einer großen Sonne darauf gekauft. Eines Tages haben wir für ihren Internetauftritt Werbefotos gemacht – Benetton hätte es nicht besser hinbekommen. Den Namen der Produktlinie hat Marias 18-jährige Tochter ausgesucht: „Love yourself“! Sehr passend, finde ich.

Besonders freue ich mich über die Damen Yolanda, Luz und Corina, die teilweise nach selbst entwickelten Rezepten Kuchen und andere Süßigkeiten, aber auch kleine Snacks herstellen und verkaufen. Luz hat für mich und meine Aynimundo-Kollegen einen Schokokuchen nach österreichischem Rezept gebacken. Vielleicht lässt sich daraus ja auch ein Geschäftsmodell entwickeln.

Corina macht das Interview offensichtlich viel Spaß!

Frauenpower in Südamerika

Als ein besonderes Highlight meiner Arbeit hier im Projekt sehe ich den Beginn einer Arbeitsgemeinschaft von Luz, Corina und Yolanda. Frauenpower in Südamerika – ich finde das toll! Zuerst muss aber Vertrauen auf und die Angst vor dem Verlust der Unabhängigkeit abgebaut werden. Als  identitätsstiftende Aktion haben wir gerade den Import von Manjar Blanco aus Cajamarca initiiert. Die ersten 10 kg sind kürzlich eingetroffen. Da man hier dieses süße Milchprodukt liebt, wird es sicher leicht zu verkaufen sein, zumal wir Jhonatan, unser Verkaufsgenie, als Mitarbeiter gewinnen konnten – viel Glück dabei!

Da mein Aufenthalt im Projekt Aynimundo nun bald zu Ende geht, möchte ich auch noch den emotionalen Aspekt meiner Freiwilligentätigkeit ansprechen. Im Laufe von mehr als fünf Monaten hatte ich die Freude, sehr viele sehr nette und sehr engagierte Menschen kennenzulernen. Da Aynimundo primär mit Menschen mit Behinderung und auch sonst benachteiligten Familien arbeitet, habe ich viele traurige Schicksale kennengelernt. Eines Tages hat mir die 32-jährige Corina ihre Lebensgeschichte erzählt,

Corina und ihr Sohn

Corinas Geschichte

Sie stammt aus einer “bildungs-fernen” Familie, wollte trotzdem aber immer nur lernen, sei es in der Schule, in Gratiskursen oder in unbezahlten Praktika – für eine richtige Ausbildung fehlte das Geld, und eine Anstellung war nicht zu bekommen. Weil sie etwas Kreatives machen wollte und gerne Süßes isst, fing sie früh an, eigene Rezepte zu kreieren. Der spätere Weg war also ziemlich klar.

Im Jahr 2012 kam ihr Sohn mit einem extrem seltenen Gendefekt zur Welt, der seine sprachlichen und motorischen Fähigkeiten sowie das Sozialverhalten stark negativ beeinflusst. Es gibt keine Erfahrungen mit der Krankheit, und für Genanalysen fehlt das Geld. Vom Vater des Kindes und der eigenen Familie  wurde die Behinderung zuerst geleugnet und später die Therapien als Geldverschwendung abgelehnt. Mit der ihr eigenen Beharrlichkeit fand Corina Möglichkeiten, ihrem Sohn die Therapien zu ermöglichen, auch indem sie selbst zur Therapeutin wurde.

Vor etwa zwei Jahren kam Corina mit Aynimundo in Kontakt, wo ihr Sohn kostenlose Therapien und sie selbst psychologische Betreuung erhielt. Der Junge macht langsam Fortschritte, was das Sozialverhalten und die sprachliche Ausdrucksfähigkeit betrifft. Das und die mittlerweile fixe Anstellung in einer Großbäckerei gab Corina die Ruhe, ihre alte Idee wieder aufzugreifen, später ein eigenes Geschäft zu gründen, das sie dann an ihren Sohn übergeben können wird.

Ihm November 2018 kam dann der Aynimundo-Kurs für Jungunternehmer. Das war die Geburtsstunde der “Repostería Macori”, einer Kombination von ihrer beider Namen. Sie sagte: ”Man muss die Gelegenheit ergreifen, wenn sie sich bietet.” Herzlichen Glückwunsch zu der Entscheidung und alles Gute für die Zukunft, Corina!

Damit verabschiede ich mich aus Lima – Ilse


Chile und die Rechte der Kinder: Eine offene Wunde

Interview mit David Ordenes, Direktor der Nichtregierungsorganisation La Caleta

David Ordenes und Jürgen Schübelin (Quelle: Lorenz Töpperwien)

Wenn es das schmale Land an der lateinamerikanischen Pazifikküste in unseren Breiten in die Medien schafft, geht es meist entweder um Fußball, im besten Fall um sehr guten Wein oder um Abenteuertourismus und im schlechtesten um die scheinbar endlose Serie von sexuellen Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche – mit Kindern und Jugendlichen aus Opfer. David Ordenes, 69, Direktor der Nichtregierungsorganisation La Caleta, Sozialpädagoge, Lehrer und einer der renommiertesten chilenischen Kinderrechtsspezialisten, besuchte im Sommer verschiedene Partnerorganisationen in Europa. Anderthalb Tage lang machte er auch bei der Kindernothilfe Station. Im Gespräch ringt er um einen differenzierten Blick auf das Chile unter der Hochganzpolitur und Patina.

Den ganzen Beitrag lesen »

Jubiläumsveranstaltung mit Dr. Auma Obama

Es war ein starker Abend, und er erzählte von starken Müttern und starken Kindern.

Mehr als 400 Gäste waren unserer Einladung in den Landschaftspark Nord gefolgt. In Duisburg, wo vor genau 60 Jahren der Grundstein für die Kindernothilfe gelegt worden ist, wollten wir aufmerksam machen auf das, was unsere Arbeit weltweit bewirkt. Vor allem die 35.000 Selbsthilfegruppen standen im Mittelpunkt der Feier. Sie stärken gezielt Mütter, damit sie sich und ihre Kinder eigenständig aus größter Armut befreien können.

Den ganzen Beitrag lesen »

Ehrenamtliche werden digital

Wir haben eine brandneue digitale Engagement-Plattform. Was ist das? Was steckt dahinter? Wozu ist sowas gut? Diese Fragen beantworten wir derzeit auf verschiedenen Regionaltreffen, die wir unseren ehrenamtlichen Mitarbeitern in regelmäßigen Abständen anbieten. In Köln durften wir den Teilnehmern dabei über die Schulter schauen.

Den ganzen Beitrag lesen »

Indien: Vom Patenkind zum Stiftungsgründer

Mit 11 Jahren bezieht Lamech Gunasekaran ein Zimmer in einem Schülerwohnheim der Kindernothilfe in Arupukottai im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu. Knapp 25 Jahre später gründet er den Calvary Chapel Trust und gibt seitdem Aidswaisen und mit HIV infizierten Kindern Heimat und Zukunft. Bei einem Besuch in unserer Geschäftsstelle in Duisburg berichtet er mit viel Herzblut über seine Arbeit.

Den ganzen Beitrag lesen »

Die Motoren des Wandels – ein Bericht aus Thailand

Woran denken Sie, wenn Sie diesen Titel lesen? Möglicherweise an digitale Innovation, technischen Fortschritt, oder – da wir uns im Feld der Entwicklungszusammenarbeit bewegen – an die Unterstützung von Bedürftigen durch Mikrofinanzkredite? Wenn Sie sich zur Überschrift passende Personen vorstellen – sind diese dann männlich? All diese Vermutungen, die ich hier voranstelle, basieren auf vielen Begegnungen und Gesprächen, die ich im Rahmen meiner Tätigkeit als Manager für Bildung und Öffentlichkeitsarbeit der Kindernothilfe geführt habe. Und sicherlich sind auch Kredite oder die Nutzung neuer digitaler Möglichkeiten wichtige Faktoren, die dazu beitragen, eine nachhaltig erfolgreiche Entwicklung zu gestalten. In meiner Geschichte möchte ich Ihnen aber erzählen, wer für mich die wahren Motoren des Wandels sind: Es sind Frauen. Frauen, die ich als Kolleginnen, als Ehrenamtliche und vor allem in unseren Projekten vor Ort kennengelernt habe. Den ganzen Beitrag lesen »

Tausende auf der Flucht aus Mittelamerika – Kindernothilfe besorgt: Kinder und Jugendliche ohne Schutz auf dem Weg in die USA

Ein Junge sitzt in einem Bus am Fenster. (Quelle: Bastian Strauch)

Honduras schickt Busse, um die Flüchtlinge zurückzuholen.

Seit Tagen berichten die Medien über Tausende von Flüchtlingen, die Richtung US-Grenze durch Mexiko ziehen. Nach UN-Angaben sollen es mittlerweile 7.000 Menschen sein. Sie fliehen vor Armut, Gewalt und Perspektivlosigkeit aus ihren Heimatländern Honduras, El Salvador und Guatemala. Die Kindernothilfe-Partner in Honduras und Guatemala sind besorgt.

Text: Lukas Leßmann, Kindernothilfe Honduras und PAMI (Kindernothilfe-Partner aus Guatemala)

Den ganzen Beitrag lesen »

Nach Tsunami und Erdbeben: Trauma- und Bildungs-Workshops für Pädagoginnen

Unsere Partnerorganisation AMURT Indonesien bietet ab sofort im krisengebeutelten Palu-Distrikt Workshops und psychosoziale Unterstützung für 600 Grundschullehrerinnen und Kindergärtnerinnen an. Der Pilotworkshop stieß auf so großes Interesse, dass Offizielle des Bildungsministeriums im Palu-Distrikt spontan eine Ausweitung der Schulungen arrangierten.

Text: Lukas Leßmann, Karl Andersson/AMURT

Den ganzen Beitrag lesen »

Kältewelle: Nothilfe für Andendörfer in Peru

Die Kältewelle in den peruanischen Hochanden stellt die Bauern vor existentielle Probleme.

Während Europa in den Sommermonaten eine extreme Hitzeperiode erlebte, litten ganze Andenregionen unter einem ungewöhnlich harten Winter – und hatten kaum Möglichkeiten, sich vor den wochenlangen Eisestemperaturen zu schützen. Staatliche Hilfen? Fehlanzeige. Die Folgen: Erkrankungen, fehlende Medikamente, Schulausfall. Wir haben ein Nothilfeprogramm gestartet, das vor allem die Kinder im Blick hat – sie leiden besonders unter der Kälte.

Jürgen Schübelin, Referatsleiter Lateinamerika und Karibik Den ganzen Beitrag lesen »

Äthiopien: Trotz neuem Hoffnungsträger mehr gewaltsame Konflikte

Äthiopien: Menschen auf der Flucht. (Quelle: Dietmar Roller)

Äthiopien: Menschen auf der Flucht

Äthiopiens neuer Ministerpräsident Abiy Ahmed steht für Veränderung. Seine Reformen haben viele positive Entwicklungen in Gang gesetzt und für eine neue Aufbruchsstimmung nach mehr als zwei Jahrzehnten der Unterdrückung gesorgt. Doch die ethnischen Konflikte im Land gehen weiter und könnten zu einer humanitären Katastrophe führen. Den ganzen Beitrag lesen »