Nordwest-Haiti: Schutzzentren für 1.200 Kinder

Strahlende Kinder in Coridon im Nordwesten Haitis

Strahlende Kinder in Coridon im Nordwesten Haitis

Die Verwüstungen durch den Hurrikan „Matthew“ haben in Haiti Menschen getroffen, die schon vor der Katastrophe zu den Ärmsten der Armen gehörten. Jetzt ist die Welt komplett aus den Fugen geraten – vor allem für die Kinder. In speziell für sie eingerichteten Schutzzentren helfen wir ihnen, die schrecklichen Erlebnisse zu verarbeiten und wieder fröhlich zu sein. Ihre Unbeschwertheit steckt auch die Erwachsenen an, berichtet Demeter Russafov von unserem Partner AMURT:

Das Dorf Coridon im Nordwesten Haitis wurde besonders schwer vom Hurrikan getroffen. Deshalb haben wir dort das erste Kinderschutzzentrum eingerichtet. Die Mädchen und Jungen singen und spielen und werden pädagogisch betreut. Zu essen gibt es auch genug – die Frauen der örtlichen Selbsthilfegruppen kochen täglich für die Kinder.

Haiti: Strahlende Kinder in Coridon im Nordwesten Haitis

Ohne sie blieben die Mägen leer: Frauen der örtlichen Selbsthilfegruppen kochen täglich das Essen für die Kinder.

Insgesamt unterhalten wir im Department Artibonite im Nordwesten Haitis bereits vier Kinderschutzzentren: in Coridon, Point des Mangle, Gran Savanne und Savanne Naje. Zwei weitere nehmen nächste Woche ihren Betrieb auf. Das heißt, wir erreichen rund 1.200 Kinder allein in dieser Region Haitis.

Durch das Schutzzentrum in Coridon hat sich die Stimmung vor Ort in den letzten 14 Tagen deutlich aufgehellt – die Menschen blicken hoffnungsvoller in die Zukunft. Die Kinder wirken glücklich, das Dorf sieht trotz der Zerstörungen sauber und aufgeräumt aus.

Haiti: Es ist so wichtig, dass die Kinder ihren Lebensmut wiederfinden!

Es ist so wichtig, dass die Kinder ihren Lebensmut wiederfinden!

Derzeit bauen wir drei öffentliche Toiletten in verschiedenen Teilen des Dorfes. Außerdem haben wir feste Tage eingeführt, an denen sich die Bewohner zusammentun, um Straßen, Strand und öffentliche Plätze von den Trümmern freizuräumen. Wir haben das Dach der Schule repariert, eine der Wände wiederaufgebaut, die Küche fertiggestellt und die Zisterne repariert.

Das Dorf-Komitee, das uns dabei unterstützt, arbeitet sehr organisiert und zeigt viel Initiative. Es trifft sich regelmäßig, um die verschiedenen Aktivitäten zu steuern. Die Betreuer im Kinderschutzzentrum sind allesamt Ortsansässige, die mit großer Begeisterung daran gehen, das, was sie letzte Woche in einer vorbereitenden Schulung gelernt haben, nun umzusetzen.

Haiti: Die Betreuer der Kinder sind selbst Dorfbewohner und wurden in Schulungen auf ihre Arbeit vorbereitet.

Die Betreuer der Kinder sind selbst Dorfbewohner und wurden in Schulungen auf ihre Arbeit vorbereitet.

Überhaupt läuft in Coridon alles sehr koordiniert ab und der Wille, neu anzufangen, ist groß. Bei unseren Gesprächen mit den Eltern sind wir jedesmal beeindruckt davon, wie positiv sie das Kinderschutzkonzept aufnehmen und wie gut sie es finden, dass Ortsansässige ihre Kinder betreuen. Weitere Schulungen zur Kinderbetreuung sind geplant und stoßen auf großes Interesse.

Haiti: Alle Altersgruppen werden in den Kinderschutzzentren auf vielfältige Weise betreut.

Alle Altersgruppen werden in den Kinderschutzzentren auf vielfältige Weise betreut.

Der Erfolg zeigt Wirkung: Andere Dörfer möchten gern auch bei sich Kinderschutzzentren einrichten. Alle Beteiligten – Kinder wie Erwachsene – knüpfen daran hohe Erwartungen.

Neben den Dörfern an der Nordwestküste arbeiten wir auch im Süden Haitis mit der Strategie der „Child friendly Spaces“ (Kinderzentren). Dort – in dem am 4. Oktober von „Matthew“ zu 90 Prozent verwüsteten Ort Port-à-Piment – erreicht dieses Humanitäre Hilfe-Programm noch einmal über 500 weitere Kinder in insgesamt zehn Zentren.

In guten Händen: Kinder im Schutzzentrum in Coridon/Haiti

In guten Händen: Kinder im Schutzzentrum in Coridon

 

Tags: ,

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.