Ehrenamtliche Mitarbeit: Unbezahlbar

PIC_69394

Seit 38 Jahren basteln, handarbeiten, backen, kochen und verkaufen und verkaufen sie. Rund 181 000 Euro sind die stolze Bilanz der Bastelschwestern aus Duisburg-Wanheimerort, 91 000 Euro spendeten sie an die Kindernothilfe.  

Ehrenamtliches Engagement ist bei der Kindernothilfe unbezahlbar. Wäre das auch etwas für Sie oder machen Sie bereits ehrenamtlich mit? Schreiben Sie uns (pressestelle@knh.info) oder schreiben Sie direkt einen Kommentar unter den Beitrag.

Auf den Tischen verstreut liegen Tonpapier,  Stanzinstrumente, Wolle,  Zackenscheren, Stricknadeln und  andere Handarbeits- und Bastelutensilien. Heute werkeln 13 Frauen eifrig vor sich hin, während sie die Erlebnisse der vergangenen Woche austauschen.  Erika Szech ist seit 1986 dabei.  Sie strickt hauptsächlich Socken – „rund 250 Paar in den 23 Jahren“, schätzt die 77-Jährige. Ruth Wiedmann ist die Älteste im Kreis. Auch mit 88 Jahren trägt sie ihren Anteil zu den Produktionen bei.

Pfarrfrau Hanna Seidemann hat die Chronik des Bastelkreises der evangelischen Frauenhilfe Vogelsangplatz aufgeschrieben. Gemeinsam mit Gemeindeschwester Anneliese Tillmann-Keber hatte sie 1971 überlegt, wie sie jüngere Frauen in Gemeindeaktivitäten einbinden konnten.  „Sie wollten es mit dem Basteln hübscher, schöner, nützlicher und weniger nützlicher Dinge versuchen“, heißt es in der Chronik.  22 Frauen wurden eingeladen, 15 kamen – und legten gleich los! Ihr erstes Projekt war ein Kirchenbasar, die ersten Produkte waren „Stoffreste-Kasper“ und Hampelmänner aus Bierdeckeln und bunten Filzstücken. 

Beim Basar 1971 verzeichneten die Bastelschwestern, wie sie sich bald nannten, einen Reiserlös von 3 300 Mark, 1984 waren sie bereits bei 14 000 Mark angelangt! Der Gesamterlös belief sich Ende 2008 auf unglaubliche 180 806,72 Euro! Die Kindernothilfe erhielt davon 91 000 Euro. Das Geld kam hauptsächlich in Sri Lanka zum Einsatz.  Aktuell unterstützen die Bastelschwestern neun Patenkinder in dem Inselstaat. „Wir sind sehr glücklich und dankbar, dass das Erarbeitete Auswirkung bis nach Sri Lanka hat, dass wir nicht nur zu unserem Vergnügen arbeiten, sondern Hilfe zur Selbsthilfe leisten“, ist die einhellige Meinung.

Zurzeit gehören 24 Frauen zum Bastelkreis.  „Wir brauchen die Freundschaften, die entstanden sind. Sie tun uns gut, sie helfen.“ Das bestätigt auch Elfriede von der Heidt, die seit 27 Jahren zum Kreis gehört und als seine Sprecherin fungiert. „Das Allerschönste ist die gute Gemeinschaft. Wir teilen Freud und Leid miteinander.“

Unsere Redakteurin Gunhild Aiyub hat die Bastelschwestern aus Duisburg besucht. Ralf Krämer, Fotograf und Grafiker bei der Kindernothilfe begleitete sie und brachte die Bastelschwestern aus Duisburg offensichtlich sehr zum Lachen.

P.S.: Aktuelle Termine der Duisburger Bastelschwestern und andere Termine finden Sie unter http://www.kindernothilfe.de/Gruppe/Ehrenamt/Termine-p-225.html.

Und jetzt sind Sie dran: Ideen gibt es zahlreiche. Wir freuen uns auf Sie! Wir freuen uns über Post (pressestelle@knh.info) oder einen direkten Kommentar hier am Ende des Textes.

2 Kommentare zu Ehrenamtliche Mitarbeit: Unbezahlbar

  1. Ingrid Hruby

    Mein Name ist Ingrid Hruby. In der Geschäftsstelle der Kindernothilfe bin ich seit über zehn Jahren für die Begleitung uns Betreuung ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einigen Bundesländern zuständig. Dabei lerne ich viele Gruppen wie die „Bastelschwestern“ kennen – und sie sind immer richtige Stimmungs-aufheller!
    Im letzten Jahr konnte man in allen Medien auffällig oft Wörter wie „Gier“ und „Abzocke“ lesen und hören. Da macht es mich immer froh, solche Gruppen und Menschen kennen zu lernen, die sich mit Herz und Verstand und aller Kraft für andere einsetzen. Das ist ein tolles positives Kontrastprogramm!

  2. Claudia Birresborn

    Hallo,

    ich bin auf der Suche nach einer Organisation die den Kindern und Frauen in Haiti zur Seite steht. Dieser würde ich mich gerne anschließen bzw. meine ehrenamtliche Arbeit für einige Wochen anbieten. Ich würde gerne vor Ort helfen. Obwohl ich keine Krankenschwester bin kann doch aber sicherlich auch ich etwas sinnvolles tun.
    Ich bin 29, ledig und habe das Bedürfniss dort zu helfen.
    Vielleicht können Sie mir helfen, einen Tipp geben oder mich vermitteln??!!
    Ein Versuch war es für mich jetzt Wert.

    Vielen Dank und beste Grüsse aus der Eifel
    Claudia Birresborn

Schreiben Sie einen Kommentar