Somaliland: „FGM ist kriminell“, sagen Regierungsvertreter

Katrin Weidemann bei Somalilands First Lady (links). (Quelle: Karl Pfahler)

Katrin Weidemann mit Projektvertretern bei Somalilands First Lady Amira Silanyo. (Quelle: Karl Pfahler)

Katrin Weidemann, Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe, besucht Projekte in Somaliland und berichtet hier im Blog von ihren Eindrücken und Erlebnissen.

Mittwoch, 24. Februar 2016

Vormittags stehen im Stundentakt Gespräche mit Regierungsvertretern in der Hauptstadt Hargeisa auf dem Plan. Um 8 Uhr empfängt uns die Ministerin für Umwelt, Sukri Haji Ismail. Ihr ist die Arbeit der Kindernothilfe gut vertraut – vor Jahrzehnten hat sie die Organisation „Candlelight“ gegründet, mit der wir hier seit 2011 zusammenarbeiten.

Um 9 Uhr beim Minister für Arbeit und Soziales, Ali Mahmoud Ahmed. Er ist erst seit zwei Monaten im Amt, unser Gespräch muss von Englisch auf Somali übersetzt werden. Dafür kommt auch der Vizepräsident Somalilands, Abdi Dahir Amoud, dazu. Unser Bericht, wie sich die Lebensbedingungen der Ärmsten der Armen durch Selbsthilfegruppen verbessern, trifft auf offene Ohren. Und natürlich diskutieren wir auch hier, wie bei jedem unserer Gespräche, über FGM, die in Somaliland so weit verbreitete Genitalverstümmelung. Ja, stimmen unsere Gesprächspartner zu: FGM sei eine kriminelle Handlung. Aber bevor das Parlament ein Gesetz verabschiedet, das künftig für die nötige Rechtssicherheit sorgt, braucht es dort eine grundsätzliche Einigung. Noch gibt es heftige Diskussionen zwischen den Befürwortern eines Komplettverbots (Null-Toleranz) und den Vertretern  der Fraktion, die eine abgeschwächte Form der Beschneidung zulassen wollen.

Nein zur weiblichen Genitalverstümmelung. (Quelle: Jörg Lilchtenberg)

Nein zur weiblichen Genitalverstümmelung. (Quelle: Jörg Lichtenberg)

Bei der „pharaonischen Beschneidung“ wird die sogenannte Infibulation durchgeführt, die auf brutale Weise dafür sorgt, dass nur noch eine kleine Öffnung für Urin und Sekret erhalten bleibt. Bei der sogenannten Sunna-Form der Beschneidung wird die Klitoris beschnitten, ohne eine komplette Infibulation anzuwenden. Ein Gesetz, das lediglich die drastischste Form der Verstümmelung verbietet, hätte wohl auch jetzt schon gute Chancen auf eine Mehrheit im Parlament. Es birgt aber die Gefahr, dass es dann weiterhin zu einer Akzeptanz der Sunna-Form kommt. Um ein Null-Toleranz-Gesetz zu erreichen, wie es all die Frauengruppen fordern, die wir in den letzten Tagen besucht haben, braucht es noch Zeit und viele Gespräche.

Zum Abschluss des Vormittags sind wir schließlich noch bei der First Lady des Landes, Amira Silanyo, angekündigt, einer beeindruckenden Frau, die sich auf vielfältige Weise für die Rechte der Mädchen und Frauen ihres Landes starkmacht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.