Gewalt auf Chiles Straßen

Mit Panzerfahrzeugen und mehr als 10.000 Soldaten versucht Chiles
Präsident Sebastián Piñera, der Gewalt auf den Straßen Herr zu werden.

Binnen einer Woche ist aus dem scheinbar stabilen lateinamerikanischen Vorzeigeland ein unkontrollierbarer Unruheherd geworden. In Santiago patroulliert gar das Militär – das hat es zuletzt zu Zeiten der Pinochet-Diktatur gegeben. Doch die Wut der Menschen hat tiefe Wurzeln. Ein Hintergrundbericht von Jürgen Schübelin (Text und Bild, sofern nicht anders gekennzeichnet)

Elf Menschen starben, Hunderte wurden verletzt und über 1500 wurden an diesem Wochenende im Zusammenhang mit den heftigsten Protesten verhaftet, die es in Chile in den zurückliegenden Jahrzehnten gegeben hat. Die Regierung des rechtsgerichteten Präsidenten und Multimilliardärs Sebastian Pinñera verhängte am Freitag über die Hauptstadt Santiago den Ausnahmezustand, der inzwischen auch auf zahlreiche andere Städte im Land ausgeweitet wurde. Erstmals seit dem Ende der Pinochet-Diktatur im März 1990, wurde in Santiago der Einsatz des Militärs zu „Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung“ angeordnet, Schützenpanzer patrouillieren in der Innenstadt. Bereits für die zweite Nacht in Folge wurde von Sonntag auf Montag eine nächtliche Ausgangssperre verhängt.

© Cordillera in Villeneuve d’Ascq

Gewaltsame Proteste und friedliche Demonstrationen

Auslöser für die erbitterten Proteste war in der zurückliegenden Woche die zweite Preiserhöhung in diesem Jahr bei den Tarifen für das Santiagoer Metro- und Bussystem – sowie ein zehnprozentiger Aufschlag auf die Strompreise – gewesen. Was zunächst mit der Aktion von Schülern und Studenten begann, die die Drehkreuze in den Metrostationen einfach – ohne zu bezahlen – übersprangen, entwickelte sich im Verlauf des Freitags zu massiven und gewalttätigen Protesten mit der Verwüstung und Zerstörung  von über 40 Metrostationen, brennenden U-Bahnzügen und Bussen – sowie zahlreichen geplünderten Geschäften und Supermärkten. 

Den augenfälligen Kontrast zu diesen Ausschreitungen und dem nach Einschätzung mehrerer chilenischer Analysten gezielt orchestrierten Verwüstungen, die sich vor allem auf die ärmeren Stadtteile Santiagos – sowie einige Mittelschichtsviertel der Hauptstadt – konzentrierten, aber die Stadtbezirke der Reichen und Wohlhabenden kaum tangierten, bildeten während des gesamten Wochenendes zahlreiche friedlich verlaufende Demonstrationen mit Zehntausenden von Teilnehmenden im ganzen Land.

Die friedlichen Demonstranten gingen trotz massiver Polizei- und Militärpräsenz auf die Straße, um gegen die extreme soziale Ungleichheit in Chile, die auch im Vergleich zu Europa sehr hohen Lebenshaltungskosten – bei niedrigen Löhnen – und die völlig unzureichenden Renten zu protestieren. Darüber hinaus ging es bei den Kundgebungen erneut um den katastrophalen Zustand des öffentlichen Bildungssystems, sowie jüngst bekannt gewordene Fälle von Machtmissbrauch und Korruption durch die derzeitige Regierung.

Das Bild entstand bei Schülerprotesten im Jahr 2011, die sich gegen das ungleiche Bildungssystem in Chile richteten.

„Jahrelang aufgestaute Wut“

José Horacio Wood, der Direktor der Kindernothilfe-Partnerorganisation ANIDE, schrieb am Wochenende: „Was wir hier gerade erleben, ist der kollektive Ausbruch einer jahrelang aufgestauten Wut gegenüber dem ständigen Missbrauch und der perfiden Dauer-Manipulation, denen wir in diesem Land mit seinem extrem ungerechten Wirtschafts- und Sozialsystem ausgesetzt sind.“

Für die heute beginnende Woche haben in vielen chilenischen Städten Gewerkschaften, Schüler, Studierende und Berufsverbände zu Streiks und weiteren Protesten aufgerufen, während die Regierung einerseits die in der vergangenen Woche verfügten Metro-Fahrpreis-Erhöhungen zurücknahm, aber andererseits die nächtlichen Ausgangssperren weiter verlängerte – und Präsident Piñera in einer Fernansprache behauptete: „Es herrscht Krieg in Chile“.


Jungunternehmer in Lima: erste Erfolge

Mein Name ist Ilse Kreiner, ich melde mich aus dem Projekt “Aynimundo” in Lima/Peru.

Im Dezember 2018 habe ich von einem von Aynimundo angebotenen Kurs für Jungunternehmer erzählt. Einige der damals 17 Teilnehmer haben ihre unternehmerischen Pläne aus privaten Gründen auf Eis gelegt oder ihren Lebensmittelpunkt verlegt.

Den ganzen Beitrag lesen »

Chile und die Rechte der Kinder: Eine offene Wunde

Interview mit David Ordenes, Direktor der Nichtregierungsorganisation La Caleta

David Ordenes und Jürgen Schübelin (Quelle: Lorenz Töpperwien)

Wenn es das schmale Land an der lateinamerikanischen Pazifikküste in unseren Breiten in die Medien schafft, geht es meist entweder um Fußball, im besten Fall um sehr guten Wein oder um Abenteuertourismus und im schlechtesten um die scheinbar endlose Serie von sexuellen Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche – mit Kindern und Jugendlichen aus Opfer. David Ordenes, 69, Direktor der Nichtregierungsorganisation La Caleta, Sozialpädagoge, Lehrer und einer der renommiertesten chilenischen Kinderrechtsspezialisten, besuchte im Sommer verschiedene Partnerorganisationen in Europa. Anderthalb Tage lang machte er auch bei der Kindernothilfe Station. Im Gespräch ringt er um einen differenzierten Blick auf das Chile unter der Hochganzpolitur und Patina.

Den ganzen Beitrag lesen »

Jubiläumsveranstaltung mit Dr. Auma Obama

Es war ein starker Abend, und er erzählte von starken Müttern und starken Kindern.

Mehr als 400 Gäste waren unserer Einladung in den Landschaftspark Nord gefolgt. In Duisburg, wo vor genau 60 Jahren der Grundstein für die Kindernothilfe gelegt worden ist, wollten wir aufmerksam machen auf das, was unsere Arbeit weltweit bewirkt. Vor allem die 35.000 Selbsthilfegruppen standen im Mittelpunkt der Feier. Sie stärken gezielt Mütter, damit sie sich und ihre Kinder eigenständig aus größter Armut befreien können.

Den ganzen Beitrag lesen »

Ehrenamtliche werden digital

Wir haben eine brandneue digitale Engagement-Plattform. Was ist das? Was steckt dahinter? Wozu ist sowas gut? Diese Fragen beantworten wir derzeit auf verschiedenen Regionaltreffen, die wir unseren ehrenamtlichen Mitarbeitern in regelmäßigen Abständen anbieten. In Köln durften wir den Teilnehmern dabei über die Schulter schauen.

Den ganzen Beitrag lesen »

Indien: Vom Patenkind zum Stiftungsgründer

Mit 11 Jahren bezieht Lamech Gunasekaran ein Zimmer in einem Schülerwohnheim der Kindernothilfe in Arupukottai im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu. Knapp 25 Jahre später gründet er den Calvary Chapel Trust und gibt seitdem Aidswaisen und mit HIV infizierten Kindern Heimat und Zukunft. Bei einem Besuch in unserer Geschäftsstelle in Duisburg berichtet er mit viel Herzblut über seine Arbeit.

Den ganzen Beitrag lesen »

Brasilien: Jugendzeitschrift gegen die Gewalt

Der Stadtteil Grande Mucuripe in Fortaleza an der Nordostküste Brasiliens ist als besonders gewalttätig bekannt. Viele dieser Verbrechen treffen Kinder und Jugendliche in den Armenvierteln. Das Projekt „Mucuripe da Paz: Frieden in Mucuripe“ unseres lokalen Partners Terre des hommes Brasil (TDH) schult die Betroffenen zum Thema Kinderrechte und vermittelt eine Kultur des gewaltfreien Miteinanders. Wie? Zum Beispiel in einem Medien-Workshop mit dem Ziel, eine eigene Zeitschrift gegen Gewalt zu produzieren.

Den ganzen Beitrag lesen »

NEIN zum Albtraum Genitalverstümmelung

Weibliche Genitalverstümmelung (abgekürzt FGM = Female Genital Mutilation) ist eine schwerwiegende Verletzung der Rechte von Frauen und Mädchen. Über 200 Millionen Betroffene gibt es laut Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Seit Jahren kämpfen wir gegen diese unmenschliche und lebensbedrohliche Praxis an. Eines unserer Schwerpunktländer ist Somaliland, wo FGM weit verbreitet ist. Vier Beispiele aus Projekten unserer Partner NAFIS – Network Aginst FGM in Somaliland und CLHE – Candlelight For Health Education and Environment zeigen, was Aufklärung bewirken kann.

Den ganzen Beitrag lesen »

Venezuela: eine humanitäre Katastrophe

„Slow-motion catastrophe“ – Katastrophe in Zeitlupe – hat der Guardian die verhängnisvolle Entwicklung in Venezuela genannt. Längst ist aus der politischen eine umfassende humanitäre Krise geworden. Die Menschen hungern und verlassen in Scharen das Land, die Gesundheitsversorgung ist zusammengebrochen, Gewaltverbrechen nehmen rasant zu. Unter der Notsituation leiden vor allem Kinder. Um sie wirkungsvoll zu unterstützen, lotet die Kindernothilfe derzeit Möglichkeiten für Hilfsmaßnahmen in Kooperation mit dem Medikamentenhilfswerk action medeor und anderen ökumenischen Partnern aus. Pater José María Gimeno, Beauftragter für Humanitäre Hilfe und Sozialprojekte der Erzdiözese Barquisimeto, berichtet bei einem Besuch in der Geschäftsstelle der Kindernothilfe in Duisburg von der verzweifelten Lage in Venezuela.

Den ganzen Beitrag lesen »

Chile: Mittelschweres Beben

Vor knapp zwei Tagen, in der Nacht vom 19. auf den 20. Januar, ereignete sich im Norden Chiles ein mittelschweres Erdbeben. Unsere Projekte sind nicht betroffen. Jürgen Schübelin, unser Head of Latin America & Caribbean Department, befand sich zu diesem Zeitpunkt in der Hauptstadt Santiage de Chile. Hier ist sein Bericht.

Den ganzen Beitrag lesen »