Artikel vom Oktober 2013

„I too have a dream“

By Dr Athalye, programme coordinator of the Department of Children at High Risk at Holistic Child Development India, Pune

Swarnalakshmi (13) often dreamt of addressing a United Nations gathering. When this dream came true, she found herself sharing with the global audience many more of her dreams. 

“You may notice that I have a sight impairment but I have big visions and dreams,” the 13-year old from Tamil Nadu told the 57th United Nations session on the Commission on the Status of Women, which met in New York on March 8 this year.

“I dream the children should take pleasure in the love of their parents, their neighbours and of the world. I dream of equal rights for both men and women. I dream that no man is left hungry in the world. I dream that there are no wars in the world. I hear that the whole world is colourful. But to me, as I said earlier, the real colour is the colour of love. I visualise that one day I will join this august world of love.”

Unlike the courageous Pakistani girl Mallala Yousufzai, whose address before a UN gathering was a global news event, Swarnalakshmi did not make big news. However, Swarnalakshmi, supported by the Christian Blind Mission India and the Neighbourhood Community Network, won the hearts of many with her little speech at the special session on ‘zero tolerance against violence towards girls and women’ and later at Fordham University in the same city. Winning hearts is not new for Swarna, as her friends call her, as she has risen to become the ‘prime minister of the Tamil Nadu state children’s parliament’. In fact, she spoke about her organisation’s work at the UN too: “We have children’s parliaments in India. And the Tamil Nadu children’s parliament has decided to tackle the issue of violence against girls and women by promoting rights awareness and actively preventing child labour, child marriage and by encouraging education.”

Although visually impaired, Swarna’s inner confidence glowed through her smile and articulation. She is a fine example of how love and care from parents, teachers and peers can boost courage and leadership skills in a child with a severe disability.

Swarna’s initiation into public life started with the ‘neighbourhood children’s parliament’, known here as Anna Salivan, where children come together to not only discuss issues that matter to them but also find solutions for them and get the elders to deliver. She was first elected as ‘communications minister’ and later became ‘finance minister’. Among many of her other achievements during her tenure as finance minister was mobilization of resources for the children survivors of the Tahane Storm in Cuddalore district and participation in the ‘Nine is Mine’ campaign that coaxes the government to allocate 9 percent of the budget to children’s welfare.

Other children like her way of doing things and in time elected her the ‘PM of the Tamil Nadu state children’s parliament’in December 2012. The only child of Ravi Duraikannu, an Accenture employee, and Lakshmi, a housewife, Swarna aspires to become an Indian administrative service (IAS) officer so that she can better serve society, especially the visually and physically challenged, and work towards prevention of violence against girls. Ask her if she’d like to become the country’s prime minister one day, and Swarna says with an innocent smile, “Why not?”

Young parliamentarians

Swarna’s confidence and vision are the product of her participation in the children’s parliament – a concept based on a small group representation or ‘sociocratic governance’ where the voices of small and marginalized groups are heard.

Kees Boeke, a Dutch peace worker and educator, was the first to use this model among children in the Netherlands in the mid-20th century and called it the ‘children’s community workshop’. Children’s parliament is one of the many ways in which the rights of the children to participation (as prescribed under the articles 12 and 13 of the UNCRC; see box for more) are met. Today there are over 360 children’s parliaments initiated by the Holistic Child Development India in collaboration with Kindernothilfe, Germany and Eriks Sweden.

The children’s parliaments in north India, Karnataka and the Andaman and Nicobar Islands have 3,735 girls participating as parliamentarians with nearly 60% girls holding ministerial posts. These young parliamentarians, both boys and girls, undergo training in life skills, equipping them with the attitude to respect human rights, assume responsibilities and enjoy their rights.

The children members elect their ministers through a process of consensus and parliament meets every week. Objections against those selected are discussed and resolved amicably. Parliament serves as a forum for children to share their views about their school, family and friends alongside understanding their rights and duties. Such a group has manifold benefits, especially for children at high risk. Knowing that they can come to a place where they are free to talk and be heard encourages them to share experiences of abuse and violence.

This is particularly true of culturally oppressed girl children who suffer violence due to their caste and the Devdasi system in Karnataka. Civil society stakeholders such as teachers, women’s self-help groups, panchayat elders and health workers form child protection committees within the villages and neighbourhood that help sustain these parliaments. Boys in these parliaments not only respect the right of the girl members but also follow instructions from girl ministers even if they have differences of opinion.

Involving boys in issues of gender discrimination has helped them challenge gender stereotypes, which have made them nurturers of girls’ rights. Not only are children in the 8-18 age group becoming more gender sensitive but they have also managed to create plastic-free zones in their villages and put errant teachers in their schools in place. They have also helped dalit children forced into bonded labour to return to schools. What is truly delightful is that children have been actively involved in community service, peace education and gender reconciliation.

Children as decision-makers

Articles 12 and 13 of the United Nations Convention on the Rights of the Child (UNCRC) pertain to the right of children to participate in decision-making. These provisions are a welcome step for developing leadership qualities in children and getting their voices heard. Leadership skills among girl children, however, have not received much attention. Considering the gender disparities in India, involving girl children in decision-making may seem very utopian. Women’s empowerment can begin with training women and girls in skills for management and governance. Experts point out that it can be started at home, where parents can encourage daughters to voice their opinions and take leadership in day-to-day home life. Mothers can act as role models for daughters by being good managers and leaders themselves. October 11 is clebrated as the World Girl Child Day.

Dr Athalye thanks Fr Edwin John at NCN, Sr Gladys, project partners and many wonderful children parliamentarians, Kindernothilfe and Erikshjalpen.

feedback@governancenow.com

 

„Wir brauchen den politischen Willen, um ausbeuterische Kinderarbeit weltweit zu beenden!“

Antje Weber, Kinderrechtsexpertin der Kindernothilfe, berichtet vom Abschluss der 3. Weltkonferenz Kinderarbeit in Brasilia

„Wir brauchen mehr als Solidarität, wir brauchen den politischen Willen, um ausbeuterische Kinderarbeit weltweit zu beenden!“

So lautet das Fazit von Lula da Silva, dem ehemaligen Präsidenten Brasiliens, zum Abschluss der 3. Weltkonferenz Kinderarbeit. Recht hat er. Denn auch diese Konferenz hat wieder gezeigt, dass es nicht an Bekenntnissen, Geld oder Lösungsoptionen fehlt, sondern an konkreten politischen Schritten und vor allem dem politischen Willen, um ausbeuterischer Kinderarbeit weltweit bis 2016 ein Ende zu bereiten. Auch in Brasilia hat der politische Wille nicht gereicht, um konkrete Vorschläge zu unterbreiten, mit denen dieses 2010 in Den Haag gesetzte Ziel vielleicht doch noch erreicht werden kann. Für mich endet die Konferenz daher mit gemischten Gefühlen.

Beeindruckend war die Präsenz der 153 Delegationen aus aller Welt, waren die vielen Best Practice Beispiele, die in zahlreichen Statements vorgestellt wurden, die vielen motivierenden Gespräche auf den Fluren und auch das allgemeine Bekenntnis, die Anstrengungen im Kampf gegen gefährliche Kinderarbeit zu erhöhen. Als Vertreterin der deutschen Zivilgesellschaft hatte ich an vielen Stellen die Möglichkeit, unsere Sichtweise und Forderungen sowie die Perspektive der Kinder einzubringen. Es war wichtig, diese Chance zu nutzen und aktiv an der Konferenz teilzunehmen.

Und es gibt gute Neuigkeiten. Die Internationale Arbeitsorganisation wird sich künftig stärker der Kinderarbeit im informellen Sektor widmen. Ein wichtiger Schritt, denn der Großteil der Kinder arbeitet in Haushalten oder auf heimischen Feldern und damit unentdeckt von der Öffentlichkeit. Weiterhin richtet sie den Blick auch stärker auf Kinderarbeit in internationalen Wertschöpfungsketten transnationaler Konzerne. Auch das ist ein wichtiger Schritt, denn durch die fortschreitende Globalisierung überschreiten auch die Produktions- und Handelswege nationale Grenzen, und die Produktionskette wird immer undurchschaubarer. Auch die Bundesregierung ist hier in der Pflicht, dafür zu sorgen, dass deutsche Konzerne, die international agieren, keine Kinder entlang ihrer Wertschöpfungskette beschäftigen oder dass die öffentliche Hand nur Produkte kauft, die ohne Kinderarbeit hergestellt wurden. Positiv stimmen auch die neuen Zahlen zu Kinderarbeit. Weltweit ist die Zahl  zwischen 2008 und 2012 von 215 Millionen auf 168 Millionen gesunken, statt 115 Millionen Kindern im Jahr arbeiten jetzt noch 85 Millionen unter gefährlichen Bedingungen – nicht mitgezählt sind hier allerdings die Kinder, die im informellen und häuslichen Sektor arbeiten, so dass die Dunkelziffer weitaus höher ist.

Trotz dieser positiven Entwicklungen bleibt das Ergebnis letztendlich doch ernüchternd. Allen TeilnehmerInnen war klar, dass wir nach aktuellem Stand das Ziel von Den Haag, gefährliche Kinderarbeit bis 2016 abzuschaffen, nicht erreichen werden. Während der gesamten Konferenz fehlte es jedoch an konkreten Vorschlägen, wie das Ziel noch verwirklicht werden kann. Das Abschlussdokument bekräftigt zwar den in Den Haag vereinbarten Fahrplan und erneuert das Bekenntnis der Regierungen dieser Welt, ihre Anstrengungen im Kampf gegen ausbeuterische Kinderarbeit zu erhöhen, doch fehlt es an konkreten Aktionsschritten. Enttäuschend ist auch, dass die Stimme der Kinder bei dieser Konferenz nicht gehört wurde. Die Online-Plattform, die im Vorfeld der Konferenz zur Verfügung gestellt wurde, ist für die arbeitenden Kinder, um die es uns geht, schon aufgrund eines fehlenden Internetzugangs nicht nutzbar gewesen.

Was heißt das für uns? Die positiven Entwicklungen zeigen, dass Fortschritt möglich ist. Er geht allerdings langsamer voran, als wir es uns wünschen würden. Deshalb müssen auch wir unsere Anstrengungen erhöhen, uns dafür einsetzen, dass die arbeitenden Kinder bei der nächsten Konferenz gehört werden und unsere Regierungen in die Pflicht nehmen, damit die Bekenntnisse des Abschlussdokuments zu politischem Handeln führen und Wirklichkeit werden. Auf geht’s!

Chile: Gewaltsame Polizeiaktion in Temucuicui – Sorge um die Situation der Kinder und Jugendlichen

Am 9. Oktober wurden in Temucuicui friedliche Landbesetzungen gewaltsam polizeilich geräumt. Die Dorfbewohner hatten das Land, um dessen Rückgabe an ihr Volk, die Mapuche, sie seit Jahren unter Ausschöpfung aller Rechtsmittel kämpfen, landwirtschaftlich genutzt.

Am Morgen des 9. Oktober drangen schwer bewaffnete Polizeikräfte hier ein, zerstörten die Felder, Umzäunungen und landwirtschaftlichen Geräte und töteten dort weidende Schafe. Als die Dorfbewohner hinzukamen, um die Zerstörungen zu verhindern, wurden etliche von ihnen schwer geschlagen und verhaftet; unter ihnen der Sprecher der Mapuche-Organisation Alianza Teritorial Mapuche, Mijael Carbone, und seine Frau, Eltern einer sechsjährigen Tochter.

Mit der Alianza Teritorial Mapuche arbeitet Kindernothilfe-Partner ANIDE seit einiger Zeit eng zusammen, um im Rahmen des Projekts „Pichikeche“ die Rechte der Mapuche-Kinder und Jugendlichen zu schützen.

Foto: Polizei-Einsatz gegen Mapuche im November 2011

Im seit Jahren bestehenden Konflikt mit den protestierenden Mapuche-Gemeinden geht der chilenische Staat extrem repressiv vor und scheut vor Menschenrechtsverletzungen nicht zurück. Dies wird seit Jahren von Menschenrechtsorganisationen und internationalen Instanzen wie dem Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte, Unicef und anderen angeprangert, ohne dass es zu einer grundlegenden Verbesserung der Praktiken gekommen wäre.

Wie immer in gewaltsamen Konflikten leiden die Kinder und Jugendlichen besonders: unter den traumatischen Gewalterfahrungen, der extremen Ausgrenzung durch die anhaltende Belagerungssituation in den Gemeinden, den willkürlichen Verhaftungen und langen Inhaftierungen von Jugendlichen und Eltern.

Eine gängige Praxis des Staates ist, politische Führungspersonen der Mapucheorganisationen unter willkürlichen Vorwänden zu verhaften und monatelang in Untersuchungshaft zu halten, um so die Protestbewegung zu schwächen. ANIDE und die Kindernothilfe hoffen, dass die jetzt in Haft genommenen Personen nicht diesem Vorgehen zum Opfer fallen und eine faire Behandlung erfahren. ANIDE wird, wie auch andere Menschenrechtsorganisationen in Chile, die weiteren Geschehnisse beobachten.

14. Oktober: Gute Nachrichten: Die Inhaftierten sind ohne Anklageerhebung  freigekommen!

World Conference on Child Labour, 8-10 October 2013, Brasilia

Statement von VENRO, vorgetragen von Antje Weber, Kinderrechtsexpertin der Kindernothilfe
Dear representatives from governments, workers, employers and civil society all over the world,

thank you very much for the invitation and this great platform to exchange ideas and ways out of the worst forms of child labour. I am proud to speak on behalf of the Association of German Development Non-Governmental Organisations (VENRO) – an organization with more than 100 members from civil society, all of them striving for the realization of children’s rights worldwide.

Our goal is to identify ways for a sustainable eradication of child labour with a special focus on its worst forms. This is a difficult task because the problem of child labour is complex. It requires a complex solution. Thus, we would like to highlight the following four aspects.

  • First of all, we have to be aware that we deal with different types of child labour that make different approaches necessary. The worst forms have to be eliminated immediately according to the ILO Conventions and the UN Convention on the Rights of the Child. But there are also other forms of child labour that need a differentiated approach. Children that work under non-hazardous conditions often show us, that a simple ban is not the right way. As long as their families are poor and in need of their support, they want to help. At the same time they claim their right to education, protection and health. In Latin America and West Africa they even claim their right to work and to unite in trade unions. Thus, we have to find individual solutions focussing on the rights, well-being and best interest of each single child. None of them will solve the problem over night. But until child labour is banned approaches like moving children from the worst forms of child labour to non harmful forms offering decent work conditions, evening classes or protection clothes will help them to realize some of their rights. Simultaneously, it is important to improve their capacities and life skills which will help to realize children’s rights and overcome all forms of child labour in the long-run.
  • Secondly, child labour is not an isolated phenomenon. It is caused by the economic and social poverty facing the children’s families. Anyone interested in finding real solutions must start here. We need a political, socio-economic and legal framework on the national and international level that tackles the root causes of working children and provides decent work opportunities for adults, good educational and health systems, social protection, living wages and an elaborate legal framework to realize children’s rights.
  • Thirdly, we have to put the finger in the wound and focus more on those aspects that have been neglected so far. This includes the effective implementation of the UN Guiding Principles on Business and Human Rights as well as the situation of vulnerable children, domestic labour, hazardous child labour along global value chains and the informal economy where most exploitative child labour is found.
  • Fourthly, despite all the negative aspects we associate with child labour, it does show that children are able to bear responsibility and do a lot to support their families. Anyone wishing to combat child labour can learn from these children. Instead of having to bear their great loads, they could make a huge contribution towards solving the problem they face in their societies and countries. Successful programs are those in which children and adults work side-by-side to find ways of avoiding exploitation, those which facilitate children’s rights to education and health care and which incorporate both families and the social environment, to constantly keep our vision of conquering child labour all over the world in focus. But most of these children live in rural areas, they are not online and they did not have the chance to participate in the Online Dialogues in the forefront of this conference. Thus, let’s invite them to participate in the next Global Conference on Child Labour!

Here in Brasilia we have a unique chance to agree on the next steps – let’s go for it!

Thank you very much!

Antje Weber

„168 Millionen Gründe, unsere Anstrengungen zu erhöhen“

 

Antje Weber, Kinderrechtsexpertin der Kindernothilfe, berichtet von der 3. Weltkonferenz Kinderarbeit in Brasilia

Mit diesen Worten hat Guy Ryder, Direktor der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) gestern die 3. Weltkonferenz Kinderarbeit in Brasilia eröffnet. Das Thema ist brisant, das Ziel klar. Nach neuesten Zahlen der IAO arbeiten noch immer 168 Millionen Kinder weltweit, 85 Millionen von ihnen unter gefährlichen Bedingungen, beispielsweise in Minen, Steinbrüchen oder Zementfabriken. Bereits 2010 hat sich die internationale Staatengemeinschaft angesichts dieser Herausforderung auf einen Fahrplan geeinigt, um gefährlicher Kinderarbeit bis 2016 ein Ende zu bereiten. Nun ist Halbzeit – Zeit, um Bilanz zu ziehen.

Vierköpfige Delegationen von 153 Staaten sind zu diesem Zweck nach Brasilia gekommen – jeweils Vertreter von Regierungen, Arbeitnehmern, Arbeitgebern und der Zivilgesellschaft. Hinzu kommen Vertreter internationaler Organisationen. Mittendrin ist auch die Kindernothilfe als Vertreter der deutschen Zivilgesellschaft für den Verband Entwicklungspolitik Deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO). Der Anblick dieser Vielfalt an Kulturen ist wirklich beeindruckend. Langsam füllt sich der Plenarsaal, rund 1000 Menschen jeglicher Couleur, jeglichen Alters und aus verschiedensten Kulturkreisen voller Hoffnungen und Erwartungen an diese Konferenz nehmen Platz. Die Welt ist zu Gast in Brasilia. Nur eine Gruppe fehlt – die Kinder. Vertretern von Kindergewerkschaften, die besonders in Lateinamerika oder Westafrika für ihr Recht auf Arbeit kämpfen, wurde die Teilnahme nicht ermöglicht. Stattdessen sollten sie sich im Vorfeld online beteiligen. Schwierig, denn die Kinder, um die es uns hauptsächlich geht, haben im Steinbruch, der Mine oder auf dem Feld wohl kaum Internetzugang.

Von links: Michael Bergstreser, Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststaetten, Dr. Klaus Guenther, BMAS, Anika Woerstdoerfer, Dt. Botschaft in Brasilia, Antje Weber, Kindernothilfe, Manfred Brinkmann, GEW 

Um 10.30 Uhr geht es dann los. Nach der Begrüßung durch Guy Ryder folgt Dilma Roussef, die Präsidentin Brasiliens, und macht besonders auf die Erfolge ihres Landes im Kampf gegen Kinderarbeit sowie die Herausforderungen im Bereich der sexuellen Ausbeutung und Prostitution aufmerksam. Es folgen Statements von Vertretern der Regierungen, Arbeitnehmer, Arbeitgeber und der Zivilgesellschaft. Im Prinzip sind sie sich einig: Gefährliche Kinderarbeit muss ein Ende haben, jedes Kind hat das Recht, Kind zu sein und entsprechend aufzuwachsen. Es sind spannende Statements dabei, doch mir fehlt die kritische Auseinandersetzung mit nicht-gefährlichen Formen der Kinderarbeit. Ein pauschales Verbot bringt uns hier nicht weiter und geht an der Realität der Kinder vorbei.

Am Vormittag wird auch der Startschuss für die neue Initiative der ILO „Music against Child Labour“ gestartet; Musiker weltweit sind aufgerufen, mit Konzerten und Beiträgen zum Kampf gegen gefährliche Kinderarbeit beizutragen: http://www.ilo.org/ipec/Campaignandadvocacy/MusicInitiative/lang–en/index.htm

Nachmittags bringen verschiedene Workshops Licht ins Dunkel einzelner thematischer Bereiche. Themen sind häusliche Arbeit, Migration, Kinderrechtsverletzungen und die Landwirtschaft. Im Workshop zu Kinderrechtsverletzungen geht es um besonders gravierende Folgen ausbeuterischer Arbeit wie Prostitution, sexueller Ausbeutung oder den Einsatz von Kindern als Soldaten.

Insgesamt eine große Chance, um das Problem ausbeuterischer Kinderarbeit zu diskutieren. Doch leider fehlt mir genau das: Es gibt am ersten Tag keine kontroverse Diskussion über verschiedene Lösungsansätze und Positionen zum Thema. Vielmehr präsentiert man sich gegenseitig die Erfolge seines Landes. Das Abschlussdokument, das als Ergebnis der Konferenz die nächsten Schritte festlegen soll, wird nur am Rande thematisiert. Die große Herausforderung für die folgenden zwei Konferenztage wird es sein, echte Diskussionen zu beginnen, um Best Practice Beispiele zu identifizieren und sich gemeinsam auf die nächsten Schritte zu einigen.