Artikel vom Juli 2013

Green Impressions: Children’s Movement for Ecological rights

Dr Naina Athalye Program Coordinator, Holistic Child Development India

Children have four basic rights of survival, protection, development and participation.

The ecological rights of children are embedded within these four basic rights. The rights of children to clean air, clean drinking water and food cannot be denied to them or violated and yet the ecological rights of children have not received much attention while  it is they who are the first victims of ecological degradation.

The immediate impact of the misuse of our natural resources and ecology has been climate change. Climate change is largely due to human greed and aggression. Climate change  affects the lives of children adversely. A children’s movement for  ecological rights and to mitigate climate change has been initiated through small groups of children called the “children’s parliament.”

The children’s parliament is a group of thirty children from the neighborhood who come together to form a parliament, elect their ministers through consensus and meet every week to discuss events in their lives such as their school, home, sports culture and the community. In this forum children learn about their basic rights and mainly talk and share their views and ideas.

The psychological benefits of the children’s parliament are yet to be studied. However about 200 children in the age group of 10 to 16 years who are part of the children’s parliament in the northern states of Madhya Pradesh , Uttar Pradesh and Bihar in focused group discussions reported that they had become confident, less aggressive and angry , had better self esteem and were doing better in school.

The fact that they have membership to an exclusive group which is otherwise associated with elders weighs in their favour and is a matter of delight and pride for these enthusiastic children.

For many children engaging in environment protection becomes a way in which to express their relationship with nature. Within the children’s parliament, the Environment Minister is usually responsible for taking up advocacy for Ecological issues.

Holistic Child Development India an Ngo based in Pune, through its partners in over 12 states of India, has initiated these parliaments. First started by the Neighborhood Community Network , Kanyakumari  the children’s parliaments are giving children confidence, building their self esteem and making them responsible citizens of India.

The achievements of the children in their assertion for a more eco  friendly world are inspiring:

Plastic and its waste are carcinogenic and when children learnt of it in an environment studies class in school , the children parliamentarians in the village of Bhartiya, in Uttar Pradesh  went to all shops in the village and conducted awareness camps to ban the use of plastic. The children prevented   their mothers and other villagers from using plastic bags and have encouraged women’s groups to make cloth bags out  of used trousers and other recyclable clothing.  The elders are happy and awe struck by the enthusiasm and seriousness of the children in tackling this grave issue.

Another  thrilling tale comes from  The children of the Jharna children’s parliament in Garatola Madhya Pradesh where the children approached the District Collector and other officials and gave them a memorandum to free the village of the use of plastic on June 5 th 2012 and have been vigilant ever since to ensure that the village is free of plastic and its wastes. The children conduct awareness about ecology  for the local governing bodies and women’s  self help groups.

The Bapuji Children’s parliament in Kalahandi Odisha would have made Wangari Mathai proud.

The late Nobel Laureate Mathai once said, “It’s really amazing. You plant a seed, it germinates and looking so fragile and within a very short time it becomes a huge tree. It gives you shade and when it’s a fruit tree, it gives you food to build and transform lives”.   The Bapuji  parliament  in Kalahandi Orissa are relentlessly replanting trees around their forests as part of their reforestation drive. The children invite botanists to learn more about their herbs and trees and in turn educate their peers and other villagers. Around India the children parliamentarians have planted over one lakh trees in a period of two years

Close to the temple town  of Vrindavan in Uttar Pradesh is a village called Lalitpur where the Kanhaiya children’s parliament have raised their voice against malaria and other diseases. The children found the Government municipal ity employee had not been attending to his work in the village because he had been given Mela duty in the village of Govardhan. The Local Chief (Pradahan) took up the matter with the municipality and soon the missing sweeper returned to the village to keep it again clean and free of garbage and mosquitoes.

The children in slums around  the Delhi’s Rohini region have been working for access of children to community commons such as toilets and clean drinking water. They have been voicing their concerns to the local MLAs and other seniors and are able to keep their garden, bore wells and toilets clean and accessible to all children.

When asked how India could become more eco friendly, Ram Niwas, 14 years. Home Minister and acting Environment Minister of Disha children’s parliament Bhartiya village, Mathura UP says:

The Earth needs our protection and climate change is a serious issue which makes children go hungry when the  parents have to migrate when they  lose their livelihood. We have seen devastation caused by floods and drought.

We the children of the Parliament in Mathura Uttar Pradesh planted 1000 trees over 6 months of which 20 died and 280 trees were eaten by cows.  But 700 trees are surviving and we care for them.

Trees are our only means of continuous survival:

They cushion the rain storms
They discipline the rivers
They control floods and  moderate air temperature
They shelter our wildlife
They keep the desert at bay
They stop soil erosion
They hold up the mountains

Ramnivas further says that children can give back to mother earth by caring for animals , reducing the use of plastics and cars and achieving  hundred percent literacy .

(We thank Neelprabha Jadhav, Rev Jacob Samuel, Sr Priscilla WIlson Pallayan and Magdali Lakra of HCDI  for their input. We wish to also thank Kindernothilfe for their constant  support to the children of India)

 

 

„Grüne Eindrücke“ – Kinderparlamente engagieren sich für ökologische Kinderrechte

Von Dr. Naina Athalye, Programmkoordinatorin, Kindernothilfe-Partner “Holistic Child Development India”

Kinder haben vier Grundrechte: Das Recht auf Leben, Sicherheit, Entwicklung und Mitbestimmung.  Die ökologischen Kinderrechte basieren auf diesen vier Grundrechten.  Ihr Recht auf saubere Luft, sauberes Trinkwasser und Nahrung sollte man ihnen weder verwehren noch sollte man dieses Recht verletzen. Bislang wurde jedoch nur wenig Augenmerk auf die ökologischen Rechte der Kinder gelegt. Dabei gehören gerade Mädchen und Jungen zu den ersten Opfern ökologischer Degradierung.

Der Missbrauch natürlicher Ressourcen führte zum Klimawandel, der erst durch die menschliche Gier seine heutigen Ausmaße annehmen konnte. Er hat einen besonders negativen Einfluss auf das Leben unserer Kinder. Kleine Gruppen von Kindern aus unseren Projekten haben sich deshalb als „Kinderparlamente“ organisiert, die sich auch für die ökologischen Rechte von Mädchen und Jungen stark machen.

Ein Kinderparlament besteht aus 30 jungen Menschen aus der näheren Nachbarschaft. Sie wählen Minister und treffen sich wöchentlich, um über Ereignisse aus ihrem alltäglichen Leben wie Schule, ihr Zuhause, Sport, Kultur und ihre Ortsgemeinde zu diskutieren. In diesem Forum lernen die Mädchen und Jungen ihre Grundrechte kennen und sprechen vor allem über ihre Ansichten und Gedanken.

Diese Parlamente wurden von Holistic Child Development India, einer NGO mit Hauptsitz in Pune und Partnern in über 12 Staaten Indiens, gegründet. Das erste Parlament wurde durch das „Neighborhood Community Network“ in Kanyakumari ins Leben gerufen. Die Parlamente geben den Kindern Selbstsicherheit, verbessern ihr Selbstwertgefühl und machen sie zu verantwortungsbewussten Bürgern Indiens.

Der psychologische Nutzen aus einem solchen Kinderparlament muss noch genauer untersucht werden. Doch rund 200 junge Leute zwischen 16 und 20 Jahren, die Mitglied eines Kinderparlaments in den Staaten Madhya Pradesh, Uttar Pradesh und Bihar sind,  berichteten jetzt Folgendes: Durch die Mitarbeit in diesen Parlamenten seien sie selbstsicherer und weniger aggressiv geworden, sie hätten ein größeres Selbstwertgefühl als vorher und auch ihre schulischen Leistungen hätten sich verbessert. Die Mitgliedschaft in einer solchen Gruppe mache sie stolz und froh.

In einem Kinderparlament ist es Aufgabe des „Umweltministers“, sich  für alle die Umwelt betreffenden Angelegenheiten einzusetzen. Die Erfolge der Kinder und Jugendlichen in ihrem Engagement für eine umweltfreundlichere Welt sind sehr inspirierend:

Ein Beispiel aus dem Dorf Bhartiya in Uttar Pradesh: Plastik und besonders der Plastikmüll, der daraus entsteht, sind erwiesenermaßen krebserregend. Als Kinder aus dem Dorf Bhartiya in Uttar Pradesh in einer Unterrichtsstunde davon erfuhren, liefen viele Kinderparlamentarier in die Läden des Dorfes und sprachen mit den Besitzern, um den Plastikverbrauch zu stoppen. Sie warnten ihre Mütter und andere Dorfbewohner vor dem Gebrauch von Plastiktüten und animierten Frauengruppen, Stoffbeutel aus gebrauchten Hosen oder anderen recyclebaren Kleidern herzustellen. Die Älteren sind heute froh darüber und bewundern den Enthusiasmus und die Ernsthaftigkeit der Kinder, dieses Problem in Angriff zu nehmen.

Ein Beispiel aus in Garatola in Madhya: PradesEine andere mitreißende Geschichte kommt von den Kindern des Jharna Kinderparlament in Garatola in Madhya Pradesh. Dort wandten sich die Kinder an das lokale Müllabfuhrunternehmen und andere Beamte der Gemeinde, um ihnen eine Denkschrift zu geben, das Dorf bis zum 12. Juni 2012 vom Plastikgebrauch zu befreien. Sie kümmern sich seither darum, dass ihr Dorf quasi plastikfrei bleibt. Dadurch schufen die Kinder ein Bewusstsein für die Umwelt bei Verwaltungsorganen und Frauenselbsthilfegruppen.

Ein Beispiel aus Kalahandi Odisha: Das Kinderparlament Bapuji in Kalahandi Odisha hat Nobelpreisträgerin Wangari Mathai stolz gemacht. Die kürzlich verstorbene Mathai sagte einmal: „Es ist wirklich beeindruckend. Du pflanzt ein Samenkorn, es keimt und sieht so zerbrechlich aus und wenig später wurde daraus ein großer Baum. Er spendet dir Schatten und Nahrung, wenn es ein Obstbaum ist, und gründet und verwandelt Leben.“ Die Mitglieder des Bapuji Parlaments pflanzen Bäume im Rahmen ihrer Aufforstungsaktion in den Wäldern. Die Kinder luden Botaniker ein, mehr über ihre Pflanzen und Bäume zu lernen, und schulten Gleichaltrige und andere Dorfbewohner. In ganz Indien pflanzten Kinder aus Kinderparlamenten mehr als 100.000 Bäume innerhalb von zwei Jahren.

Ein Beispiel aus Lalitpur in Uttar Pradesh: In der Nähe der Tempelstadt Vrindavan in Uttar Pradesh liegt ein Dorf namens Lalitpur, in dem das Kanhaiya Kinderparlament arbeitet. Die Mitglieder fanden eines Tages heraus, dass ein Straßenkehrer der Gemeinde nicht zur Arbeit im Dorf erschien, da er für einen Dienst in einem anderen Dorf eingeteilt worden war. Sie sprachen mit der Stadtverwaltung und schon sehr bald kehrte der Straßenkehrer ins Dorf zurück, um es weiterhin sauber und frei von Müll und Moskitos zu halten.

Ein Beispiel aus Rohini (Delhi): Die Kinder in der Gegend um Delhi’s Rohini arbeiten an einem Zugang für Kinder zu öffentlichen Toiletten und sauberem Trinkwasser. Sie sprachen mit lokalen Behörden darüber und erreichten, dass ihre Gartenanlagen, Brunnen und Toiletten heute sauber und für alle Kinder zugänglich sind.

Wenn man fragt, wie Indien umweltfreundlicher werden kann, antwortet der 14-jährige Ram Niwa, amtierender Umweltminister des Disha Kinderparlament in Bhartiya, Mathura in Uttar Pradesh:

„Die Erde braucht unseren Schutz. Der Klimawandel ist ein ernsthaftes Problem, das Kinder in den Hunger und Eltern zur Abwanderung treibt, wenn sie ihre Lebensgrundlage verlieren. Wir haben bereits Verwüstung durch Flut und Dürre gesehen.

Wir, die Kinder vom Parlament Mathura Uttar Pradesh, haben in 6 Monaten 1.000 Bäume gepflanzt; 20 sind eingegangen, 280 wurden von Kühen gefressen. Aber die anderen 700 haben überlebt und wir kümmern uns um sie.

Bäume sind unser einziges Mittel für unser Überleben:

Sie schwächen die Regenstürme ab.
Sie halten Flüsse in ihren Grenzen.
Sie mildern die Lufttemperatur.
Sie beherbergen unsere Tier- und Pflanzenwelt.
Sie halten die Wüste fern.
Sie stoppen die Bodenerosion.
Sie stützen Hänge ab.“

Ram Nivas sagt weiter, dass Kinder durch die Fürsorge für Tiere, die Reduzierung von Plastikverbrauch und Autoverkehr und die vollständige Alphabetisierung der Menschen der Mutter Erde etwas zurückgeben können.

(Wir danken Neelprabha Jadhav, Rev Jacob Samuel, Sr Priscilla Wilson Pallayan und Magdali Lakra von HCDI für ihren Beitrag. Wir möchten uns ebenfalls bei der Kindernothilfe für ihre fortwährende Unterstützung der Kinder in Indien bedanken.)

Bolivien: Fahrräder für ehrenamtliche Betreuer von Kindern mit Behinderungen

Von Jürgen Schübelin, zzt. Cochabamba, Bolivien

Sie stehen morgens um fünf Uhr auf, wandern im Sommer in sengender Hitze – oder im Winter bei Regen und Kälte – stundenlang bergauf-bergab, um ihre Schützlinge in den weit auseinander liegenden Dörfern der bolivianischen Zentralanden zu besuchen und mit den Familien zu sprechen: Die promotores, ehrenamtliche Betreuer der Kinder mit Behinderungen, bilden das Rückgrat des Programms zur gemeindegestützten Rehabilitation (CBR) des Kindernothilfe-Partners FAPIZ in Cochabamba.

Die 15 Frauen und Männer, die meisten von ihnen selbst Kleinbauern, üben mit den Eltern einfache physiotherapeutische Techniken, arbeiten mit den Mädchen und Jungen, stimulieren sie, trainieren Bewegungsabläufe und Artikulationsfähigkeit. Vor allem aber tragen sie durch ihre regelmäßigen Besuche dazu bei, das Selbstwertgefühl der Familien zu stärken und die Kinder aus dem Schatten zu holen. Selbst aus- und fortgebildet wird das promotores-Team von FAPIZ im Rahmen eines sich über zwei Jahre erstreckenden Kursprogramms durch Therapeuten und Rehabilitationsspezialisten – und je einem Wochenend-Workshop pro Monat.

Christoph Dehn, Auslands- und Programmvorstand der Kindernothilfe, besuchte FAPIZ im Rahmen seiner Bolivien-Dienstreise an diesem Wochenende in Cochabamba, um dieses CBR-Programm und seinpromotores-Team kennenzulernen. Er erfuhr von den fünf Frauen und zehn Männern,  wie sich durch ihre Arbeit die teilweise verheerenden Lebensbedingungen und -perspektiven von Kindern mit Behinderungen in den Bergdörfern südwestlich von Cochabamba, einer der ärmsten Regionen Boliviens, verbessern lassen. Der entscheidende Schritt, so eine der immer wieder vorgetragenen Antworten, besteht darin, dass Eltern lernen, eine liebevolle Beziehung zu ihren Kindern aufzubauen und sich durch die Vorbehalte und Vorurteile ihrer Umgebung nicht länger ausgrenzen lassen.

Seit 2008 kooperiert Kindernothilfe mit FAPIZ und seinen verschiedenen Programmen zur Förderung von Kindern mit Behinderungen und zur Durchsetzung ihrer Rechte. Die Verstärkung von Initiativen, um Kinder mit Behinderungen im Rahmen von CBR-Anstrengungen auch in schwer zugänglichen ländlichen Regionen zu erreichen und ihre soziale Inklusion, also die Teilhabe am Leben der Familien und Dorfgemeinschaft, zu fördern, bildet eine der Schwerpunkt-Herausforderungen in der Kindernothilfe-Länderstrategie für Bolivien.

Um dem 15-köpfigen FAPIZ-promotores-Team die Arbeit zumindest etwas zu erleichtern und dort, wo die Wegverhältnisse es zulassen, schneller voranzukommen, hatte Kindernothilfe-Bolivien für die ehrenamtlichen Betreuer der Kinder aus den Bergdörfern Fahrräder beschafft, die Christoph Dehn am 29. Juni feierlich – samt der dazu gehörenden Besitzurkunde – übergab: „Ihr Engagement beeindruckt uns zutiefst“,  so das KNH-Vorstandsmitglied, „sie verändern durch ihre ehrenamtliche Arbeit den Blick der eigenen Familie und der Dorfgemeinschaft auf all diese Kinder und tragen mit einfachsten Mitteln wirkungsvoll dazu bei, ihre Lebensbedingungen zu verbessern.“

Insgesamt werden durch das von Kindernothilfe-Paten seit 2009 finanzierte CBR-Programm von FAPIZ derzeit 275 Mädchen und Jungen aus indigenen, ländlichen Gemeinden in der näheren und weiteren Umgebung von Cochabamba, betreut und gefördert.