Artikel der Kategorie ‘Erdbeben in Nepal’

Nepal Stories VIII: Die Gemüsebauern von Attarpur

Gemüseanbau: Stolze Gemüsebäuerin: Deu Kumari Shakya aus Attarpur in Nepal

Stolze Gemüsebäuerin: Deu Kumari Shakya aus Attarpur in Nepal

„Wir haben einfach drauflos gepflanzt“, sagt Deu Kumari Shakya im Rückblick. In ihrem Heimatdorf Attarpur in Nepal ist seit einigen Jahren das Gemüsefieber ausgebrochen. In mittlerweile 24 Gewächshäusern und 40 Folientunneln bauen die Frauen und Männer des Dorfes Tomaten, Erbsen, Chilischoten und viele andere Gemüsesorten an – zunächst ohne professionelle Anleitung. Unser Partner AMURT lieferte ihnen jetzt das langerwartete Know-How.

Die 51-jährige Deu Kumari war eine der ersten Frauen, die sich von der traditionellen Landwirtschaft – Weizen, Hirse und Mais – abwandte und anfing, immer neue Gemüsearten zu pflanzen. Die ersten Jahre mussten sie und die anderen Dorfbewohner dabei gänzlich ohne die nötigen Kenntnisse in Sachen Gemüseanbau zurechtkommen. „Es ist ein Wunder, dass wir keine Verluste gemacht haben“, gibt die Landwirtin selbst zu.

Unser Partner AMURT kam letztes Jahr im Zuge der Soforthilfe nach den Erdbeben in das kleine nepalesische Dorf. Dort warteten Menschen, die hochmotiviert waren – aber nicht wussten, wie sie aus ihrer Leidenschaft ein professionelles Geschäft machen konnten.

Die florierenden Gemüsegärten von Attarpur sind vor allem ein Gemeinschaftswerk.

Die florierenden Gemüsegärten von Attarpur sind vor allem ein Gemeinschaftswerk.

AMURT reagierte und bildete seitdem 28 Frauen und 2 Männer im nachhaltigen Gemüseanbau aus. Dazu gehörten Schulungen zu organischen Düngern, dem richtigen Einsatz von Pestiziden und der schnellen Bekämpfung von Krankheiten in den Gemüsegärten. Gerade der Schutz der Böden vor Auslaugung ist in der Region ein wichtiges Thema. Deshalb gibt es zwischen Dezember und Februar eine dreimonatige Brachzeit, in denen der Gemüseanbau zum Stillstand kommt.

Trotz der Brachzeit boomt das Geschäft mittlerweile. Deu Kumari allein rechnet damit, im nächsten Jahr etwa 50.000 Rupien (rund 420 Euro) Gewinn zu erzielen. Besonders stolz ist sie auf die 33 Kiwi-Pflanzen – die Neuzugänge unter den vielen Gemüsesorten, die in Attarpur angebaut werden.

Das Gemüsefieber im Dorf hält weiter an – dank AMURT können die Bewohner nun auch endlich davon leben!

Nepal Stories VI: Phönix aus der Asche

Ein Haufen Schutt und Asche. Viel mehr war von der Setidevi Sharada Sekundarschule nach den Erdbeben im letzten Jahr nicht übrig. Jetzt steht die Schule wieder – und natürlich hat sie sich nicht von selbst aus den Trümmern erhoben, wie ein Phönix aus der Asche. Unser Partner AMURT hat da kräftig mitgemischt…

Nepal: Im Sommer zu heiß, im Winter zu kalt. Trotzdem hat die Übergangsschule in Lamo Sanghu ihren Zweck erfüllt.

Im Sommer zu heiß, im Winter zu kalt. Trotzdem hat die Übergangsschule in Lamo Sanghu ihren Zweck erfüllt.

Die Erdbeben, die Nepal im April und Mai letzten Jahres erschütterten, waren ein Schock für die Kinder und alle anderen Menschen der Region. Die Infrastruktur war zerstört, kaum eine Schule stand noch. Und nur langsam kam die Bildung in den Dörfern des Bergstaates wieder in Fahrt.

Im Falle der Setidevi-Schule in Lamo Sanghu gab es für die vielen Schüler zunächst einmal bloß behelfsmäßige Lernstätten: Einfache Wellblechhütten oder auch Zelte, in denen das Lernen oft schwerfiel. „Im Sommer war es viel zu heiß“, erinnert sich Sonu Pahari, eine Viertklässlerin. „Und in der Monsunzeit hat es ständig reingeregnet – doch am schlimmsten war der Winter: Da sind wir alle zu Eiszapfen gefroren.“

Sicher lernen – und Schulessen gibt es auch!

Für unseren Partner AMURT war klar, dass die Kinder endlich wieder eine richtige Schule brauchten. Auf dem Gelände mussten zuerst die Trümmer der zwei alten Schulgebäude weggeschafft werden – AMURT baute von Grund auf neu. Bis April diesen Jahres dauerten die Bauarbeiten, dann konnte die neue Schule eröffnet werden.

Nepal: Das neue Schulgebäude ist hier in der Bibliothek sogar mit Teppichboden ausgestattet - damit die Kinder nicht mehr frieren müssen.

Das neue Schulgebäude ist hier in der Bibliothek sogar mit Teppichboden ausgestattet – damit die Kinder nicht mehr frieren müssen.

„Endlich kann ich wieder in einer sicheren Umgebung lernen – ganz ohne Angst!“, sagt Sonu Pahari dazu. Das stimmt: Die neu errichtete Schule ist weitaus stabiler als ihr Vorgänger, der dem Erdbeben zum Opfer fiel. Und gemütlicher ist es auch geworden: AMURT liefert tägliches Schulessen für die über 300 Schulkinder, stattete die Räume der unteren Schulklassen mit Teppichen aus – und auch Taschen und jede Menge Papier gab es für die Kinder.

„AMURT hat uns geholfen, aus Schutt und Asche wiederaufzustehen“, sagt Schulleiter Basu GC dankbar. „Nun liegt es an uns, auch in Sachen Bildung zurück zu alter Stärke zu finden.“

Der ganze Stolz des Dorfes: die neue Schule in Lamo Sanghu in Nepal

Der ganze Stolz des Dorfes: die neue Schule in Lamo Sanghu in Nepal

Nepal Stories V: Volkstheater mit Lerneffekt

Mehr als Schauspiel: Straßentheater als Appell an die Zuschauer

Mehr als Schauspiel: Straßentheater als Appell an die Zuschauer

Plötzlich wird die Straße zur Bühne. Die Menschen bleiben stehen, sind wie gebannt – und kommen dabei ins Grübeln. Was sie so fesselt, sind Geschichten aus ihrem Alltag. „Als würde ich einem Nachbarn beim Streit mit seiner Frau zugucken“, sagt eine Zuschauerin staunend. Die Schauspieler sind Künstler, aber auch Schüler. Ermuntert und bei ihren Aufführungen begleitet hat sie unser Partner AMURT.

Zwanzig Schulkinder der Setidevi-Sekundarschule in Pangretar begeistern die Dorfbewohner seit einigen Monaten immer wieder mit ihren selbstgeschriebenen Stücken. Im ihrem neuen Theaterstück geht es um eine ganz normale Familie. Der Sohn darf die Schule besuchen, die Tochter muss im Haushalt helfen und wird viel zu früh verheiratet. Da sie keine Mitgift hat, wird sie von ihrer Schwiegermutter terrorisiert. Als sie schließlich ein Kind bekommt, stirbt sie bei der Geburt.

Schüler bei einer Theateraufführung im Dorf Pangretar: „Töchter dürfen nicht so schlecht behandelt werden!"

Schüler bei einer Theateraufführung im Dorf Pangretar: „Töchter dürfen nicht so schlecht behandelt werden!“

Die tragische Geschichte lässt die Zuschauer bei der Aufführung Mitte Juni tief beeindruckt zurück. „Töchter dürfen nicht so schlecht behandelt werden“, findet etwa Bipana Roka, eine Achtklässlerin. „Keine Schule, jung heiraten und dann auch noch geschlagen werden – das geht nicht!“ Tatsächlich hat das Theaterstück auch lustige Momente und regt so gleichermaßen zum Lachen und Weinen an – vor allem aber zum Denken. Schließlich sind im Dorf und auch unter den Eltern und Kindern der Setidevi-Schule viele der angesprochenen Probleme noch immer an der Tagesordnung. Das Kinderrechte-Komitee der Schule, das das Stück aufführt, will genau das ändern.

Missstände anprangern

Ebenfalls im Juni verwandelte eine Gruppe von Künstlern den zentralen Markt von Khadichour in ein Straßentheater. An die 300 Menschen sahen ganze zwei Stunden lang gebannt dabei zu, wie dort auf der „Bühne“ eine Familie auseinanderfiel.

Menschentraube um die Freilichtbühne: Straßentheater in Khadichour/Nepal

Menschentraube um die Freilichtbühne: Straßentheater in Khadichour/Nepal

Der alkoholsüchtige Vater macht seiner Frau das Leben zur Hölle. Der einzige Sohn ist dem Kartenspiel verfallen. Eine der Töchter fällt im Internet einem Menschenhändler zum Opfer, die andere wird in der Familie ihres Ehemannes derart schlecht behandelt, dass sie sich das Leben nehmen will. Zum Glück rettet sie die Polizei und die Familie kommt wieder zusammen.

Die Sitte der Mitgift vergiftet das Leben vieler junger Frauen: Szene aus einem Straßentheaterstück

Die Sitte der Mitgift vergiftet das Leben vieler junger Frauen: Szene aus einem Straßentheaterstück

Bus verpasst

Einer der Zuschauer, der bis zum Ende ausharrt, ist Arjun Oli. Er kommt gerade aus der Hauptstadt Kathmandu zurück und ist eigentlich nur auf der Durchreise. Doch die ungewöhnlich große Menschenmenge auf dem Khadichour-Basar weckt seine Neugier. Oli stieg aus dem Bus aus, sieht, dass ein Theaterstück auf dem Platz aufgeführt wird – und verpasst seinen Bus nach Hause.

„Ich habe einiges gelernt beim Zuschauen“, sagt er hinterher. „Ein neuer Bus kommt bestimmt – aber eine solche Gelegenheit zum Lernen kommt nicht so oft.“

Großer Zuschauerandrang: Was die Menschen so fasziniert, sind Alltagseschichten

Großer Zuschauerandrang: Was die Menschen so fasziniert, sind Alltagseschichten

Nepal Stories IV: Die Leseratten von Tekanpur

Neu eingerichtete Schulbibliothek wiederaufgebauten Schule in Nepal

Neu eingerichtete Schulbibliothek wiederaufgebauten Schule in Nepal

In Deutschland schwer vorstellbar: Wenn an der wiedererrichteten Kalika-Sekundarschule im nepalesischen Tekanpur morgens die Schulglocken läuten, sind viele Kinder schon längst in der schuleigenen Bibliothek und lesen. Freiwillig!

Selbst Bhakta Dhoj Bohara von der Schulbehörde wundert sich jeden Tag aufs Neue über die Büchervernarrtheit der Schüler. „Die Kinder streifen nicht mehr ziellos umher“, sagt er glücklich. „Sie lernen und konzentrieren sich jetzt viel besser.“ Tatsächlich ist es für die Kinder in Tekanpur wichtig, endlich wieder eine Anlaufstelle zu haben – und eine Beschäftigung fernab der harten Realität.

Nach den Erdbeben im April und Mai letzten Jahres waren Bücher in Nepal nämlich erst mal zweitrangig. Schulen und Wohnhäuser waren zerstört – es ging ums Überleben. Doch mit Hilfe unseres Partners AMURT kehren nun wieder Bildung und Freizeit ins Leben der Kinder zurück.

An der Kalika-Sekundarschule hat AMURT nicht nur den Wiederaufbau der Schule in die Wege geleitet, sondern auch die Bibliothek errichtet, die es in dieser Form vor dem Erdbeben gar nicht gab. AMURT lieferte Gedichtbände und bunt illustrierte Geschichten, dazu englische und nepalesische Wörterbücher und viele andere Lernmaterialien. Für die passende Wohlfühlatmosphäre sorgen rote Teppiche, etliche Sitzkissen, vier Rundtische und zwei große Bücherregale.

In jeder Pause beliebter Treffpunkt: Die Bibliothek ist der beliebteste Ort in der Schule von Tekanpur in Nepal

In jeder Pause beliebter Treffpunkt: Die Bibliothek ist der beliebteste Ort in der Schule von Tekanpur in Nepal

Und der Plan scheint aufzugehen. Seit der Eröffnung der Bibliothek vor einigen Monaten haben sich die Gewohnheiten der Schüler vollkommen verändert – gerade, wenn es um ihre Freizeit geht. „In der Pause spielen wir eigentlich gar nicht mehr“, sagt einer der Schüler. „Wir essen extra schnell, um in die Bibliothek zu kommen.“

Nepal: Hilfe für Erdbebenopfer

Schon vor dem Erdbeben führten viele Berggemeinden Nepals ein abgeschiedenes Leben. Oft sind die Orte nur über Fußmärsche erreichbar. Das erschwert nun die Hilfsmaßnahmen, wie der folgende Film zeigt. Kindernothilfe-Vorstand Christoph Dehn berichtet von seinem Besuch in einem traumatisierten Land.

 

„Dieses Stück Land ist für unsere Kinder reserviert“

In Nepal leisten wir vor allem in abgelegenen Bergregionen Not- und Wiederaufbauhilfe – eine Aufgabe mit großen Herausforderungen. Unser Mitarbeiter Bastian Strauch gibt einen Einblick in das Leben der Menschen dort und in die schwierige Arbeit in luftigen Höhen.

Hochgradig beeindruckend ist die Siedlungskunst der Nepalesen – im wahrsten Sinne des Wortes. Selbst auf höchsten Gipfeln und schmalsten Bergkämmen thronen noch Dörfer oder sogar Kleinstädte. Etwa Kaping, eine 507-Seelen-Gemeinde in der Region Sindhupalchok, in dem das Erdbeben mit am schlimmsten zuschlug und wir mit unserer Partnerorganisation Amurt Not- und Wiederaufbauhilfe leisten.

Nepal: Am großen Baum auf dem ersten Bergrücken befindet sich die Notschule.

Am großen Baum auf dem ersten Bergrücken befindet sich die Notschule.

Von außen betrachtet scheint es malerisch, die Innensicht der Menschen hier ist aber vor allem auch von Entbehrungen geprägt: Viele leben fast ausschließlich von dem, was ihre kleinen Terrassen-Äcker hergeben, manche messen nicht mehr als einen Meter in der Breite. Reis oder „Zivilisationsgüter“ wie etwa Zahnpasta besorgen sie sich über vierstündige Fußmärsche aus den größeren Siedlungen in den Tälern, während der dreimonatigen Monsun-Zeit ist aber auch der Weg dorthin kaum passierbar.

Das abgeschiedene Leben droht zum Verhängnis zu werden

Es ist ein sehr abgeschiedenes Leben hier oben – und genau diese Abgeschiedenheit droht vielen Menschen vor allem jetzt, zwei Monate nach dem Beben und kurz vor dem Monsun, zum Verhängnis zu werden. Unzählige kleine und größere Berg-Gemeinden gibt es in Nepal, und jede einzelne ist unfassbar schwer für Hilfsgüter und Wiederaufbau-Maßnahmen zu erreichen. 80 bis 90 Prozent der Häuser sind oftmals zerstört, ebenso Vorräte und Vorratslager. Es wird für viele ums Überleben gehen, wenn der Monsun kommt. Der Wiederaufbau wird dann pausieren müssen, die Vorräte sind knapper denn je, die kargen Geld-Rücklagen, die manche von im Ausland arbeitenden Verwandten haben, werden schnell aufgebraucht sein.

Nepal: 80 bis 90 Prozent der Häuser in Kaping sind unbewohnbar.

80 bis 90 Prozent der Häuser in Kaping sind unbewohnbar.

Umso erstaunlicher klingt eine Geschichte, die man aus vielen Berggemeinden immer wieder hört: Eines der ersten Dinge, die die Menschen hier nach dem Beben mit gemeinsamen Anstrengungen aufbauen wollen, sind: ihre Schulen – die man bekanntlich nicht essen kann.

Sie wollten so schnell wie möglich eine Notschule errichten

In Kalika etwa, einen Bergrücken von Kaping entfernt, haben die Menschen alle verfügbaren Mittel zusammengesammelt, um so schnell wie möglich eine Notschule zu errichten: Und drei Wochen später steht hier schon eine beachtlich große Konstruktion aus Holz, Wellblech und Planen – 200 Schüler sollen in den Pavillons Platz finden.

Nepal: In Kalika haben die Menschen aus eigener Kraft begonnen eine Notschule zu bauen.

In Kalika haben die Menschen aus eigener Kraft begonnen eine Notschule zu bauen.

„Ohne Unterricht werden es die Kinder und ihre Familien künftig sehr, sehr schwer haben“, sagt eine besorgte Mutter. „Sie brauchen das Wissen und die Fähigkeiten, um entweder das harte Leben hier zu meistern oder in Kathmandu ein neues aufzubauen – wenn nicht sogar im Ausland.“ Deshalb setzen die Bewohner alles daran, dass der Unterricht so schnell wie möglich wieder in Gang kommt.

Unser Partner kommt zur Hilfe

Fertigstellen konnten die Bewohner die Pavillons aus eigener Kraft aber nicht, denn ihnen gingen die Mittel aus. Deshalb sind wir auch hier – vermittelt über die nepalesischen Behörden – mit unserem Partner Amurt tätig: Gemeinsam mit der Gemeinde werden wir die Übergangsschule fertigstellen und monsunsicher machen.

Nepal: In Kaping hat der Notschulbetrieb bereits begonnen.

In Kaping hat der Notschulbetrieb bereits begonnen.

In Kaping sind wir derweil mit den Bewohnern einen Schritt weiter: Hier läuft der Notschulbetrieb schon, und wie überall legen wir dabei sehr viel Wert auf die psychosoziale Betreuung der Kinder. Zudem versorgen wir die Kinder täglich mit einer warmen Mahlzeit.

Wenn der Monsun kommt, drohen Bergrutsche

Dass wir in Kaping so schnell beginnen konnten, ist aber auch zu Teilen dem Zufall zu verdanken: Direkt unter dem ältesten Baum der Gemeinde, auf einem Bergvorsprung, gab es bereits eine Seltenheit, die man in den Berggemeinden so gut wie nie findet: Ein freies, ebenerdiges Stück Land, groß genug für eine Notschule. Und da auch in Kaping die Menschen so schnell wie möglich wieder Unterricht für ihre Kinder ermöglichen wollten, war schnell beschlossen: „Dieses Stück Land ist für die Kinder und ihre Bildung reserviert.“

Nepal: Frau mit Kind in Kaping. Im Hintergrund der Bergrutsch auf der anderen Talseite.

Frau mit Kind in Kaping. Im Hintergrund der Bergrutsch auf der anderen Talseite.

Eine Woche später hatten wir gemeinsam mit den Bewohnern einen monsunfesten Pavillon errichtet, in dem nun täglich die Kinder zusammenkommen, um den Weg zurück ins normale Leben und in eine gute Zukunft zu finden.

Wir hoffen sehr, dass all die Berggemeinden den Monsun gut überstehen werden. Die Menschen in Kaping und Kalika blicken mit besonders großer Sorge auf diese Zeit. Vor einem halben Jahr ist vor ihren Augen auf der anderen Talseite ein riesiger Bergrutsch abgegangen und hat ein komplettes Dorf mit sich gerissen.

Wir werden alles daran setzen, den Familien über die entbehrungs- und sorgenreiche Monsunzeit hinwegzuhelfen.


Hurra, endlich wieder zur Schule!

Nepal – Die Nachricht verbreitete sich in Kote wie ein Lauffeuer: Auf dem Schulgelände tut sich was! Sofort strömten die Kinder los. Sie konnten es gar nicht erwarten, dass nach dem Erdbeben endlich wieder der Unterricht beginnt. Doch die Lehrer, die sich an der Schule versammelt hatten, hegten eigentlich ganz andere Pläne für diesen Tag. Unser Mitarbeiter Bastian Strauch berichtet über einen unvorhergesehenen Schulstart in Nepal.

Die Schulkinder stürmen die Hängebrücke über den Goldenen Fluss

Die Schulkinder „entern“ die Hängebrücke über den Fluss

Kotes Kinder sind nicht zu stoppen, wenn es um ihre Bildung geht. Ihre Schule wurde vom Beben völlig zerstört, genauso wie 80 Prozent der Häuser in dem abgelegenen Ort in Sindhupalchok – seit über einem Monat war an Unterricht nicht zu denken. Als die Mädchen und Jungen mitbekamen, dass sich endlich wieder etwas tat auf dem Schulgelände, stürmten die ersten los und verbreiteten die Nachricht im Dorf.

Der Schulweg für die Kinder von Kote: Seit dem Erdbeben war er verwaist

Der Schulweg für die Kinder von Kobe: Seit dem Erdbeben war er verwaist

Die Hängebrücke über den Goldenen Fluss brachten sie mächtig zum Schaukeln auf dem Weg zur Schule. Danach ging es am steilen Hang entlang über Stock und Stein, diesen Pfad hatten die meisten von ihnen nach dem Beben nicht mehr beschritten.

Die zerstörte Schule von Kote

Die zerstörte Schule von Kote

Die Lehrer, die sich im einzig verbliebenen sicheren Gebäude-Skelett versammelt hatten, staunten nicht schlecht, als die ersten Schüler durch das verrostete Schultor kamen. Sie waren eigenlich hier, um selbst etwas zu lernen, von Mitarbeitern unserer Partnerorganisation Amurt: Nämlich wie sie traumatisierte Kinder besser erkennen und ihnen entsprechend helfen können. Der Versuch, die Kinder zurückzuschicken, scheiterte, stattdessen stand nach kurzer Zeit schon eine ganze Schar auf dem Schulgelände.

Gemeinsam mit den Lehrern beschloss unser Partner Amurt schnell: Aus dem geplanten theoretischen Übungstag sollte ein sehr praktischer werden: Die Mitarbeiter von Amurt luden die Kinder zu genau dem spielerischen Programm ein, das sie mit den Lehrern entwerfen wollten: Auf Herumtoben, Singen und Tanzen folgen Entspannungsübungen, später malten die Mädchen und Jungen auf Papier, wie sich ihre Welt durch das Beben verändert hat – und auf Ballons brachten sie ihre Gefühle zum Ausdruck.

Alles damit die Kinder endlich eine Möglichkeit bekommen, ihre traumatischen Erlebnisse Schritt für Schritt zu verarbeiten und in den Alltag zurückzufinden. Denn das ist alles andere als selbstverständlich. Psychologische Unterstützung ist selbst in der Haupstadt Kathmandu kaum zu bekommen, in der abgelegenen Bergregion Sindhupalchok gibt es dafür so gut wie gar keine Chance – denn nur wenige Nepalesen sind für diesen Beruf ausgebildet.

Aber genau das droht nach dem Beben verheerende Folgen zu haben. Vor allem Kinder haben tiefe seelische Wunden davongetragen. Viele haben Angehörige und ihr Zuhause verloren. Die Angst vor weiteren Erdstößen raubt ihnen tagsüber den Nerv und nachts den Schlaf. Daher ist es wichtig, die Kinder nicht unvermittelt wieder mit formalem Unterricht zu konfrontieren, sondern die Schule zu einem Ort zu machen, an dem sie Sicherheit erfahren und unterstützt werden, ihre schlimmen Erlebnisse zu verarbeiten.

Einige Kinder waren sehr mutig und machten bereits bei einer Erdbeben-Übung mit: Auf einer Holzplanke, aufgebockt auf zwei Steinen, wackelten sie hin und her, um ein Beben zu imitieren – und sie lernten dabei, tief durchzuatmen und ruhig zu bleiben.

Genau das nicht zu können, war für viele Menschen verheerend: Während des Bebens gerieten sie in eine Schockstarre und blieben in den Häusern, anstatt rauszulaufen. Und die Angst sitzt in Sindhupalchok weiterhin tief. Bis heute bebt die Erde hier täglich nach.

Für Aufregung der freudigen Art sorgte noch etwas ganz anderes: Die Kinder bekamen – ebenfalls früher als geplant – neue Rucksäcke, da die meisten ihre alten beim Beben verloren hatten.

Notschulen für Nepals Kinder

Nepal: 90 Prozent der Schulen in der Region Sindhupalchok sind zerstört.

Nepal: 90 Prozent der Schulen in der Region Sindhupalchok sind zerstört.

In Nepal hat die Schule wieder begonnen – offiziell jedenfalls. Denn auch gut einen Monat nach dem verheerenden Erdbeben muss vielerorts improvisiert werden. Das gilt besonders für die Region Sindhupalchok. Dort, ein paar Autostunden östlich von Kathmandu, sind schätzungsweise 90 Prozent der Schulen zerstört. Damit der Unterricht dennoch rasch beginnen kann, helfen wir den Gemeinden beim Bau von behelfsmäßigen Schulgebäuden. Damit verbindet sich auch die Hoffnung, dass die Kinder ihre traumatischen Erfahrungen durch den Schulalltag besser überwinden können. Aus Nepal berichtet unser Mitarbeiter Bastian Strauch.

Mehr als einen Monat herrscht in Nepal immer noch vielerorts Notstand

Mehr als einen Monat herrscht in Nepal immer noch vielerorts Notstand

Besuch bei unseren Hilfsprojekten in Nepal: Mit unserem Partner Amurt bauen wir derzeit Notschulen in sehr abgelegenen Gegenden auf, in denen nach dem Erdbeben bisher kaum Hilfe angekommen ist. Die Bilder zeigen unter anderem eine komplett zerstörte Schule der Region Sindhupalchok.

Das Ausmaß der Zerstörungen ist furchtbar. Notschulen sollen fürs erste Abhilfe schaffen.

Das Ausmaß der Zerstörungen ist furchtbar. Notschulen sollen fürs erste Abhilfe schaffen.

Die Fotos sind entstanden, als unsere Partner gerade mit Bewohnern und Schulverantwortlichen besprechen, wie man gemeinsam möglichst schnell den Unterricht wieder in Gang bekommen kann.

Konsultation der Dorfbewohner

Konsultation der Dorfbewohner

Die Menschen hier sind sehr arm und abgeschieden und haben große Sorge, dass ihren Kindern durch den fehlenden Unterricht die Chance auf ein besseres Leben abhandenkommt. Einige Mädchen und Jungen sind täglich 4 km weit über Stock und Stein gelaufen, um zu dieser Schule zu kommen.

Bildung ist Zukunft. Deshalb ist es so wichtig, dass der Schulunterricht bald wieder beginnt.

Bildung ist Zukunft. Deshalb ist es so wichtig, dass der Schulunterricht bald wieder beginnt.

Offiziell hat in Nepal der Unterricht wieder begonnen, aber noch immer können 1 Million Kinder nicht zur Schule, weil so viele Gebäude zerstört sind. Erst in einem halben Jahr erlaubt der Staat wieder feste Schulgebäude aufzubauen –  aus Sorge vor weiteren Beben. Wir errichten hier zunächst mit den Bewohnern und unserem Partner ein provisorisches Gebäude aus Bambus – damit die Kinder sehr bald ihre Chance auf Bildung zurückbekommen.

Diese Schule ist trotz ihrer Zerstörungen hoffentlich schon bald wieder in Betrieb - wenn auch erst mal provisorisch.

Diese Schule ist trotz ihrer Zerstörungen hoffentlich schon bald wieder in Betrieb – wenn auch erst mal provisorisch.

Das Wichtigste ist nun geklärt: Die Bewohner der Gemeinden, die ihre Kinder zu dieser Schule schicken, leben auf zwei Seiten eines Flusses. Es wurde diskutiert, ob die Schule auf der anderen Seite des Flusses neu errichtet wird. Unser Partner hat vermittelt: sie bleibt an ihrem ursprünglichen Standort  – es kann losgehen!

Hilfe für Erdbebenopfer in Nepal

Die Menschen in Nepal hatten sich noch nicht von der verheerenden Erdbebenkatastrophe mit über 8.000 Toten erholt. Da erschütterte schon ein neues heftiges Beben ihr Land.

Über eine Million Kinder sind jetzt dringend auf unsere Hilfe angewiesen!

Ihr Zuhause liegt in Schutt und Asche, viele haben Eltern, Geschwister und Freunde verloren. Sie sind verängstigt, traumatisiert, haben Schlafstörungen, weil die Bilder der Verwüstung sie nicht loslassen.

Viele Mädchen und Jungen leiden an Durchfällen wegen der schlechten hygienischen Verhältnisse in den Erdbebengebieten. Und gerade Kinder in den armen Regionen Nepals, die bereits an Unter- und Mangelernährung litten, sind jetzt mehr denn je gefährdet.

Wir fangen diese Kinder und ihre Familien auf. Die Kindernothilfe verteilt Zeltplanen, damit die Menschen Notunterkünfte bauen können. Die Familien erhalten auch Lebensmittelrationen. Medizinische Teams versorgen Patienten, z.B. bei Durchfallerkrankungen.

In Kinderschutzzentren, die wir schnell vor Ort errichten, helfen Psychologen traumatisierten Kindern. Dort können sie in einem geschützten Raum auch lernen und spielen. In Mutter-Kind-Zentren stillen Frauen ihre Säuglinge in Ruhe und erhalten Hygiene-Sets für die Babys. Mangel- und unterernährte Kinder werden mit Zusatznahrung aufgepäppelt.

Für diese wirksame Katastrophenhilfe brauchen wir dringend Ihre Unterstützung!