Artikel der Kategorie ‘bunt gemischt’

Chile: Erneute Anwendung der Antiterror-Gesetzgebung auf einen Jugendlichen

Obwohl der chilenische Staat sich bereits 2010 nach einem 82-tägigen Hungerstreik von Inhaftierten und internationalen Protesten verpflichtet hatte, keine Prozesse gegen  Jugendliche mehr nach der Antiterror-Gesetzgebung durchzuführen, wurde jetzt erneut auf diese menschenrechtswidrige Praxis zurückgegriffen.  Anstatt gemäß der geltenden Regelungen das Jugendstrafrecht anzuwenden, wurden im Prozess gegen einen jugendlichen Mapuche-Aktivisten Aussagen von anonymen Zeugen als gültig zugelassen.

Die indigenen Mapuche, die mit Landbesetzungen versuchen, ihre Besitzrechte durchzusetzen, sind seit Jahren Opfer extremer und menschenrechtswirdiger Repressalien von Polizei und Justiz.

Der Kindernothilfepartner ANIDE und das chilenische Netzwerk der Kinderrechtsorganisationen verurteilen die aktuelle Praxis  der Justiz in einer gemeinsamen Deklaration und fordern die Rückkehr zu einem rechtsstaatlichen Vorgehen.

Hier der komplette Text der Deklaration in spanischer Sprache:

http://libertadninos.wordpress.com/2013/11/12/ante-nuevo-intento-de-aplicar-ley-antiterrorista-a-joven-mapuche-3/

Post von einem ehemaligen Patenkind aus Kenia

„It is with great joy that I write to you to honor your organisation for extending a kind hand to me.  I am a Kenyan named Charles Masila and I graduated from high school last year (2012) from Starehe Boys‘ Centre & school where I was being sponsored by the Kindernothilfe of Germany.

I am 19 years old and I hail from the Eastern part of Kenya in Makueni county. My family consists of 3 kids, I, my twin brother and my younger sister. My mother is a single parent. She divorced with my father when I was three months old.

I undertook my primary education at Muangini Primary School (a public institution in Makueni county) where I was being supported by my grandmother. The primary level of education in Kenya runs for 8 years and after which in the year 2008, I sat for my Kenya Certificate of Primary Education Exam(KCPE), the national exam in primary education level in Kenya. In this exam, I scored 418 marks out of the possible 500 marks. I then gained enough marks which won me a slot in Starehe Boys‘ Centre & School as a disadvantaged student. This scenario therefore captured the need of a sponsorship to cater for my high school education fee.

I joined Starehe in the year 2009 and I was very delighted to be informed that I had been lucky to get a sponsor through my high school education and that was The Kindernothilfe of Germany. I made a personal resolution that I will never take this opportunity I was given to enable me to study in Starehe for granted. The need to give back to the society struck me almost immediately and I vowed to work hard in high school. After the four-year course, I sat for the Kenya Certificate of Secondary Education and attained a mean grade of a plain A.

Currently I am a student-assistant in a Maiani Secondary School here in Makueni county,waiting to join university(post secondary education) next year.

My future plans are to obtain a degree in Medicine and Surgery from a recognised university. However, the cost of undertaking such a programme in Kenya is very expensive for a self sponsored student and hence I am saving a little money to enable me to undertake some Scholarstic Assessment Tests (SATs) to try if I can win a scholarship to study the degree of my dream in the USA. I am very optimistic that I will be lucky to win such a scholarship.

I highly value and appreciate your full support given to me to enable me to go through high school education. Once more thank you and may God bless you in your endevours.“

With much appreciation,
Charles Masila.

Child labor free zone declaration on the celebration of the National Children’s Day in the district of North Nias

CHILDREN CELEBRATE THE NATIONAL CHILDREN’S DAY IN NORTH NIAS

There were at least 500 children between the ages of 3 and 18 years who were involved in various activities implemented on the celebration of the National Children’s Day in the District of North Nias. The event involved students at kindergarten, elementary school, junior high school and senior high school levels as well as school dropouts attending training programs for the elimination of child labor.

They were involved in various programs implemented at the event such as Nias traditional dance performance, child theater, stop child labor song as well as education and vocational training promotion. In addition to children, the celebration of the National Children’s Day was attended by local government officials, communities and media. The Vice Head of the District of North Nias, Mr. Fangato Lase, also attended the event to officially open the event and release stop child labor baloons.

CHILD LABOR FREE ZONE DECLARATION

The celebration of the National Children’s Day is not merely a ceremony. There are a lot of things that could be learned from the event. It is a moment to evaluate/reflect our commitment to fulfill the rights of the child and a moment to get new ideas towards a much better child protection. In addition, it is a moment to give children an opportunity to express their opinions about the rights of the child that still cannot be fulfilled to relevant stakeholders and policy makers.

PKPA started a series of activities on the celebration of the National Children’s Day from Nias Island. There were two themes on the event: “Towards Child-Friendly District” and “Child Labor Free Zone”. It is urgent to campaign the two themes in Nias Island because the number of child abuse and child exploitation cases is very high in the island. Therefore, these issues need an immediate intervention from relevant parties. According to data from PKPA, there were 43 child abuse cases in 2012. Compared to the number of child abuse cases in 2011 which was only 18 cases, the number increased up to 127.8 percent.

It is also urgent to intervene child labor issues in Nias Island because some of types of works performed by children in Nias such as stone and sand mining on hills and in rivers are categorized as the worst forms of child labor. Data from TNP2K shows that more than 60 percent of total population of children in Nias Island are involved in works. It means that the number of children between the ages of 6 and 18 in Nias Island who work is higher than the number of those who do not work.

Declarator of Child Labour Free Zone

Main activities for the realization of Child Labor Free Zone in North Nias:

– North Nias Child Congress: The congress was held on 11-12 July 2013 and the participants recommended government to improve education for children, decrease the number of school dropouts, stop child abuse and stop child labor.

– Child Labor Free Zone Declaration: The signing of the declaration was represented by North Nias District Government, businessman, media, woman leader, religious leader, education institution, CSO and child. One of female child labors who had attended our vocational training, Febriani Tel (16 years), was chosen to represent other children to sign the Child Labor Free Zone Declaration. The following are contents of the Declaration:

WE SUPPORT THE GLOBAL COMMITMENT AND THE INDONESIAN GOVERNMENT POLICY TO TAKE AN IMMEDIATE ACTION FOR THE ELIMINATION OF THE WORST FORMS OF CHILD LABOR AS  TIPULATED IN THE ILO CONVENTION NO. 182. WE, THEREFORE, GIVE THE FOLLOWING STATEMENTS AND COMMITMENTS:

1. THE DISTRICT GOVERNMENT OF NORTH NIAS, COMMUNITY LEADERS, BUSINESSMEN, YOUTH LEADERS, WOMAN LEADERS AND CHILD REPRESENTATIVES AGREE TO SUPPORT NORTH NIAS TOWARDS CHILD LABOR FREE ZONE AND SUPPORT NORTH NIAS DISTRICT TO BECOME A CHILDFRIENDLY DISTRICT.

2. GOVERNMENT NEEDS TO IMMEDIATELY COLLECT ACCURATE DATA ON CHILD LABOR AND CHILDREN IN GENERAL IN THE DISTRICT OF NORTH NIAS.

3. THE DISTRICT GOVERNMENT OF NORTH NIAS, THROUGH DISTRICT ACTION COMMITTEE FOR THE ELIMINATION OF THE WORST FORMS OF CHILD LABOR, NEEDS TO IMMEDIATELY DEVELOP AN ACTION PLAN AND MAKE A LOCAL POLICY FOR THE ELIMINATION OF CHILD LABOR.

4. STRENGTHEN INTERGOVERNMENTAL INSTITUTION AND INTERSECTORAL COOPERATIONS FOR THE ACCELERATION OF THE ELIMINATION OF CHILD LABOR AND DEVELOPMENT OF INNOVATIVE MODELS FOR THE ELIMINATION OF CHILD LABOR.

5. PROMOTE CHILD PARTICIPATION AND INVOLVE CHILDREN IN ANY LOCAL POLICY AND DEVELOPMENT PLANNING, IMPLEMENTATION AND EVALUATION PROCESS, ESPECIALLY THOSE RELATED TO CHILD ISSUES.

CHILD LABOR FILM LAUNCHING

As a part of the celebration of the National Children’s Day, PKPA also premiered a documentary film about a child labor who tries to free himself from the worst forms of child labor. The documentary film will be screened in all sub districts in the Districts of North Nias and West Nias. The film which entitles “OMASIDO SEKOLA” in Nias language (meaning: I want to go to school) was produced in cooperation between PKPA, ACTED, EU and KNH. Moral messages about child labor situation and impact as well as government’s response are conveyed in Nias language and Indonesian to help Nias people understand them.

Gunungsitoli, 24 July 2013

Misran Lubis

Spendenaktion der seonomicon GmbH

Das Redaktionsteam der seonomicon GmbH  fordert auf deren
Staubsauger Testportal dazu auf, einen bestimmten Spendenbetrag für die Kindernothilfe zu erreichen. Dabei müssen die Besucher nicht selber spenden, sondern lediglich verschiedene Aktivitäten ausführen (bspw. die Aktion twittern oder bei Facebook teilen) und jede dieser Aktivitäten wird vom Redaktionsteam mit 1,- € in den Spendentopf belohnt.

Auf dem Testportal gibt es eine eigene Seite mit allen Details zur Spendenaktion. Nach Angaben der seonomicon wird das Spendengeld dem  Kindernothilfe -Projekt „Äthiopien: Hilfe für Straßenkinder“ zugutekommen. 

Bundestagsdelegation besucht Kindernothilfe-Partnerprojekt in einer Favela von Porto Alegre

Von Jürgen Schübelin, Kindernothilfe-Referatsleiter Lateinamerika und Karibik

Duisburg / Porto Alegre (29.08.2012) Alternative Ansätze zum Abbau von Gewalt und zur nachbarschaftlichen Lösung von Konflikten standen Ende der vergangenen Woche im Mittelpunkt des Besuches von fünf Bundestagsabgeordneten in einem von Kindernothilfe unterstützten Favela-Projekt im südbrasilianischen Porto Alegre. Die Delegation des Parlaments-Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung unter der Leitung der früheren Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium, Dr. Barbara Hendricks, sprach mit Kindern, Jugendlichen, Eltern und Mitarbeitern des Kindernothilfe-Partnerprojektes Centro de Promoção da Criança e do Adolescente São Franciso de Assis (CPCA) über Strategien zur Überwindung von Armut und das Engagement der Nachbarn gegen Kriminalität, Gewalt und Blutvergiessen in ihrem Viertel.

In dem Favela-Sektor Lomba do Pinheiro an der Ostperipherie von Porto Alegre sind allein in den ersten Monaten dieses Jahres sechs Jugendliche bei bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Banden oder bei Polizeieinsätzen ums Leben gekommen. Frei Luciano Bruxel und das Team des von den brasilianischen Franziskanern getragenen Kindernothilfe-Partners CPCA vermittelten den fünf Bundestagsabgeordneten einen Eindruck von den prekären Lebensbedingungen innerhalb dieses Armenviertelsektors – sowie dem Ursachen-Zusammenhang zwischen extremer sozialer Ungleichheit, der massiven Verletzung von Kinderrechten und Gewalt an den Rändern brasilianischer Großstädte. Gleichzeitig wurde auf eindrucksvolle Weise deutlich, wie durch experimentelle Projekte, bei denen es auch um nachbarschaftliche Formen der Wiedergutmachung und Versöhnung nach erbittert geführten Auseinandersetzungen geht, die Gewaltspirale gestoppt werden kann. CPCA arbeitet dafür auch intensiv mit Kindern und Jugendlichen an mehreren Schulen des Armenviertels.

Für die fünf Bundestagsabgeordneten Barbara Hendricks (Kleve), Egon Jüttner (Mannheim), Helmut Heidrich (Hersfeld / Rotenburg), Klaus Peter Flosbach (Wüpperfürth) und Sascha Raabe (Frankfurt/Main) bildete der Besuch in dem bereits seit 33 Jahren von Kindernothilfe unterstützten Projekt CPCA in Porto Alegre Teil des umfangreichen Arbeitsprogramms einer Delegations-Reise durch Paraguay und den Süden Brasiliens.
Begleitet wurden sie bei ihrem Aufenthalt in der Lomba do Pinheiro vom deutschen Generalkonsul in Porto Alegre, Hans-Josef Over, seinem Stellvertreter, Konsul Dieter Fuchsenthaler – sowie von brasilianischen Kollegen aus dem Team des Kindernothilfe-Büros in Porto Alegre.

„Für uns war es außerordentlich wichtig“, so der Koordinator für das KNH-Programm in den drei südbrasilianischen Bundesstaaten, Sergio Soares, „den Parlamentariern aus Berlin nicht nur einen Einblick in die Lebens- und Alltagsbedingungen in einer brasilianischen Favela vermittelt zu haben, sondern auch zeigen zu können, wie durch eine engagierte pädagogische und soziale Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, ihren Eltern und Nachbarn die Bedrohung durch Gewalt und Kriminalität nachhaltig verringert werden kann.“

 

Jugend-Klima-Gipfel 2011

Jens Stephan (16) aus Duisburg berichtet von der zweitägigen Veranstaltung in Berlin.

Seit ich den Film „An inconvenient truth“ von Al Gore gesehen habe, lässt mich das Thema Klimaschutz nicht mehr los. Ich habe für mich beschlossen, meinen eigenen Beitrag zum Klimaschutz zu geben. Auch wenn dieser Beitrag nicht von großer Bedeutung ist, will ich mir und meinen Kindern später die Zukunft sichern. Doch auch den Menschen in den Entwicklungsländern, die einen nur verhältnismäßig kleinen CO2 Ausstoß verursachen und trotzdem durch die Folgen des Klimawandels besonders schwer zu leiden haben, sollte man aus meiner Sicht helfen.

Da ich mich außerhalb des Schulunterrichtes noch nicht wirklich intensiv mit dem Thema Klimaschutz auseinandergesetzt habe, sah ich den Klima-Gipfel als eine sehr gute Möglichkeit, dies zu tun. Außerdem bot der Gipfel auch ein gutes Diskussionsforum, um sich mit anderen Leuten auszutauschen, wozu ich in meinem Umfeld nur vereinzelt die Möglichkeit habe. Die Menschen vor Ort waren alle, trotz Altersunterschiede, sehr aufgeschlossen, was vor allem auch in dem ersten Workshop zur Klimagerechtigkeit deutlich wurde.

Silent-Climate-Parade

Dort wurde uns als erstes ein Input zu dem Thema gegeben und anschließend wurde heiß diskutiert. Leider war für die Diskussion nicht genügend Zeit eingeplant, denn wir fuhren von dort aus direkt zur Silent-Climate-Parade. Diese war meiner Meinung nach ein voller Erfolg, da sie eine äußerst positive Demonstration war. Jeder Teilnehmer hat einen Kopfhörer bekommen, über den zentral, von einem Elektroauto aus, welches mitgefahren ist, Musik und Kommandos übertragen wurden. Jeder war guter Dinge; selbst die Polizei. Ich habe auch bei den Passanten während des Flyer-Verteilens fast nur positive Stimmen gehört. Die einzigen, die sich beschwert haben, waren die Autofahrer, die nicht über den Kuhdamm, den wir für fast 3 Stunden blockiert haben, fahren konnten. Aber das war auch ein Bestandteil der Silent-Parade.

Am zweiten Tag des Klima-Gipfels standen unter anderem wieder Workshops auf dem Programm. Diesmal ging es um eine rhetorische Art, seine Reden möglichst mitreißend zu gestalten. Das sogenannte „public narrative“ wurde von Barak Obama in seinem Wahlkampf erfolgreich angewandt und soll uns nun helfen, die Menschen von dem Ziel „100% erneuerbar in 2050“ zu überzeugen. Ich habe viele neue Eindrücke, aber vor allem Motivation, an meinem täglichen Leben und Konsumverhalten etwas zu verändern, mit nach Hause genommen. Außerdem habe ich mir das Ziel gesetzt, mich in Zukunft auch in meiner Umgebung aktiv zu beteiligen.

Jens Stephan

Haiti: Das Christkind unterm Mangobaum

Jürgen Schübelin, zurzeit Port-au-Prince

Die Weihnachtsfeiern der restavèk-Kinder aus dem mouvman vin plis moun (MVM), der von der belgischen Ordensschwester Soeur Marthe Vanrompay vor elf Jahren gegründeten „Bewegung, um mehr Mensch zu sein“, waren bisher in Port-au-Prince legendär. Über 1.200 Mädchen und Jungen (resteravèc), die das ganze Jahr über von morgens bis abends für fremde Familien, unter deren Dach sie mit leben, schuften, die gesamte Hausarbeit erledigen, auf deren Kinder aufpassen, Demütigungen, Schläge und Schlimmeres ertragen müssen – bei diesen Weihnachtsfeiern von Soeur Marthe und ihrem Team kamen sie alle für einen Tag  zusammen, wurden liebevoll bewirtet, präsentierten stolz ihre Kunsthandwerksarbeiten und die bei MVM gelernten Lieder, Gedichte, Theaterstücke, in denen es fast immer um das Thema Kinderrechte ging. Im vergangenen Jahr war sogar ein Vertreter der Erzdiözese Port-au-Prince dabei, um die Mädchen und Jungen zu begrüßen und ihnen frohe Weihnachten zu wünschen.

Das Erdbeben vom 12. Januar hat die Tradition dieser Feste brutal beendet
Sechs Wochen lang suchten Soeur Marthe und ihre moniteurs im Oktober und November in ganz Port-au-Prince nach einem Saal, um mit allen MVM-Kindern Weihnachten zu feiern. Ohne Erfolg: Die allermeisten Räumlichkeiten dieser Art sind eingestürzt und für die wenigen, die dem Beben standgehalten haben, werden atemberaubende Mieten verlangt. 3.500 Euro für das Recht, drei Stunden lang einen schäbigen Saal im Unterschoss eines Hotels zu nutzen, „das konnten wir aus ethischen Gründen nicht akzeptieren“, sagt Soeur Marthe.

Doch das mouvman vin plis moun hätte nicht diesen Ruf, wäre Marthe, Renise, Ronald und den anderen moniteurs nichts eingefallen. „Dann haben wir eben kurzerhand entschieden, alle Kinder zu uns nach Hause einzuladen“, lächelt die Ordensfrau verschmitzt. Nach Hause, das ist der Sitz von MVM und die Wohnung der beiden Schwestern vom Immaculée Coeur de Marie (ICM) in Carrefour Feuilles, einem alten Viertel mit großen Bäumen südwestlich der Stadtmitte von Port-au-Prince.

Weihnachten mit über 1.200 Kinder in einem nicht besonders großen Haus
Wie soll denn das gehen? Eben wie so vieles in diesen Monaten nach dem Erdbeben: Mit haitianischer Kreativität und jede Menge Organisationstalent! An zwei Tagen hintereinander kommen die Kinder nach einem präzisen Zeitplan, aufgeteilt in Gruppen, mit ihren moniteurs, wie Madame Jacques oder Madame Muscadin, die sie das ganze Jahr über beim improvisierten Schulunterricht unter Bäumen, auf den Treppenstufen an der Place Jérémie oder zwischen den Häuserruinen oben in den Bidonvilles von Decayette, begleiten und betreuen, in den Garten der ICM-Schwestern – alle zu Fuß, mindestens ein bis zwei Stunden unterwegs, immer 50 bis 100 gleichzeitig. Sie werden herzlich empfangen und auf die bunte Mischung aus lauter unterschiedlichen Stühlen, Bänken und sonstigen Sitzgelegenheiten unter den alten Mangobäumen verteilt. Die Größeren nehmen auf einer mit Zeitungen ausgelegten Steintreppe Platz.

Das ganze Anwesen ist liebevoll geschmückt – mit einer Ausstellung sämtlicher Applikationsarbeiten auf kleinen, rechteckigen Sackleine-Stückchen, die die Kinder das Jahr über hergestellt haben. Alle penibel mit Vor- und Nachnamen und dem Hinweis auf die Gruppe, zu der die Mädchen und Jungen gehören, versehen. An den Bäumen und Mauern hängen bunte Kindernothilfe-Luftballons mit dem Motto zum 50-jährigen KNH-Jubiläum „Ich verändere die Welt“. In der Mitte ein kleiner Tisch mit einer Art Adventskranz, vier Kerzen und einer schön geschnitzten haitianischen Marienstatue. Davor in einer aus den Falten des Tischtuchs geformten Krippe das Jesus-Kind.

Die Mädchen und Jungen singen inbrünstig haitianische Weihnachtslieder:

„Noèl, Noèl, pòv ayisyen; 
Nape mouri kon fèy bwa kap tonbe; 
Noèl, Noèl pòv peyizan; 
gwoupe n’ansann anba drapo Jezi.“

– zu Deutsch: Ihr Menschen in Haiti, es ist Weihnachten;
Wir sterben wie trockene Blätter, die von den Bäumen fallen;
Ihr Menschen auf dem Land; es ist Weihnachten;
Kommt zusammen unter das Banner von Jesus…

Soeur Marthe und Ronald Valmé aus dem Kernteam der 18 Straßensozialarbeitern, die die über die Armenviertel von Carrefour Feuilles, Croix-de-Prét, Canapé-vert, Sansfil und Croix-des-Misions verteilt lebenden 1.200 Restavèk-Kinder aus der MVM-Bewegung mit ihren moniteurs begleiten, sprechen ganz offen von den furchtbaren Erfahrungen dieses Jahres, dem Erdbeben und seinen 250.000 Toten, der Situation in den Zeltstädten und wie schwer das Leben gerade für die Restavèk-Kinder geworden ist. Aber sie beglückwünschen die Mädchen und Jungen auch dafür, trotz allem weiter zu den täglichen MVM-Unterrichtsstunden unter freiem Himmel gekommen zu sein, mit so viel Engagement zu lernen, füreinander einzustehen, sich gegenseitig zu helfen – und an die eigene Würde zu glauben. „Dieser kleine Jesus in der Krippe“, sagt Marthe, „das ist ein Kind wie ihr.“ Er hätte auch in einer haitianischen Zeltstadt geboren werden können.

Dann gibt es für die Kinder einen mit einem gelben Pulver angerührten Saft, eine Blätterteigtasche samt Serviette – und die Geschenke. Für jedes Kind ein Beutelchen: T-Shirts für die Jungs, hübsche, weiße Röckchen mit Gummiband für die Mädchen, Wäsche für alle – und einen kleinen Karton mit Seife, auch für alle. „Bitte denkt daran“, erinnert Renise, gelernte Lehrerin und Sozialarbeiterin, „nur, wer sich die Hände immer mit Seife wäscht und gekochtes Wasser trinkt, kann sich vor Cholera schützen.“ Die Kinder nicken. Mit der Cholera-Epidemie und den notwendigen Maßnahmen, um zu verhindern, krank zu werden, beschäftigen sie sich zusammen mit ihren moniteurs seit Wochen.

Die Kinder sagen danke. Und sie meinen es ernst. Niemand sonst wird ihnen etwas zu Weihnachten schenken. Dann singen sie noch einmal:

„Noèl la se pou tout malere; 
Kap mal manje kap mal dòmi; 
Anba tout mizè enjistis; 
Panse anvan w fete.“
 

Zu Deutsch: Weihnachten, das ist für alle Armen;
Für die, die nicht genug zu essen und keinen Platz zum Schlafen haben;
Alle, die unter Ungerechtigkeit leiden;
Lasst uns vor dem Fest an all diese Menschen denken…

Als die Mädchen und Jungen aufstehen, ordnen sie die Stuhlreihen und verabschieden sich höflich. Während sie auf die Straße hinausgehen, trifft schon die nächste Gruppe ein. Renise und Ronald rühren mit dem gelben Pulver einen weiteren Bottich Saft an. Es ist genug für alle da. Für 1.200 Kinder.

Anmerkung: Das mouvemanvinplismoun (MVM) ist der derzeit größte Partner der Kindernothilfe für die Arbeit mit Restavèk-Kindern in Haiti. Ab dem kommenden Jahr wird die Kindernothilfe in Kooperation mit MVM auch ein Berufseinstiegs- und Ausbildungsprogramm mit 13- bis 17-jährigen Jugendlichen fördern, die für sich um eine Perspektive kämpfen, um nicht mehr völlig rechtlos und ohne jegliche Bezahlung fremden Familien den Haushalt führen zu müssen. Die Vereinten Nationen schätzen, dass in Haiti rund 250.000 Mädchen und Jungen dieser uralten Form ausbeuterischer Kinderarbeit ausgesetzt sind.

Thomas Godoj und NPW: Betroffenheit und Begeisterung beim Haiti-Benefizkonzert in Recklinghausen

Ausverkauftes Haus, zufriedene Gesichter, tosender Applaus: Das Benefizkonzert für Haiti war ein voller Erfolg. Knappe zweieinhalb Stunden lang hieß es: Rock meets Classic. Mit leisen Klassiktönen der Neuen Philharmonie Westfalens begonnen, das Orchester eröffnete mit dem ergreifenden Stück Barbers „Adagio for Strings“, wurde das Konzert zunehmend rockiger. Das Publikum befand sich in einem emotionalen Wechselbad aus Betroffenheit und Begeisterung bei solch seltenem Synergieeffekt und doch tragischem Anlass. Hüpfen die Fans normalerweise bereits bei den ersten Takten eines Thomas Godoj – Konzerts mit wedelnden Armen auf ihren Stehplätzen herum, so mussten sie diesmal dazu vom Sänger selbst erst motiviert werden. Letztendlich ernteten die beiden „Kapellen“ frenetischen Zuspruch inclusive Zugabewünschen.

Absolute Höhepunkte des Zusammenspiels: „Uhr ohne Stunden“ und das auf dem Album „Richtung G“ sowieso bereits orchestral unterlegte sphärische Lied „Walking With You“.

Hier gibt’s viele Eindrücke vom Konzert

Angie Hill

http://twitter.com/Godoj_LIVE_Blog

http://www.godojlive.over-blog.de

Genitalverstümmelung: Ein Bericht macht Hoffnung.

Die Kale Heywot Church in Äthiopien kämpft seit über 50 Jahren gegen die Genitalverstümmelung von Mädchen. Neun Jahre haben die Kindernothilfe und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) das Projekt kofinanziert. Jetzt legen sie einen Evaluierungsbericht vor.

Wie lässt sich Genitalverstümmelung wirksam bekämpfen? An dieser Frage arbeitet die Kale Heywot Church, eine der größten evangelischen Kirchen in Äthiopien, seit mittlerweile 50 Jahren. Nachdem die Kindernothilfe und das BMZ das Projekt der Kale Heywot Church neun Jahre unterstützt haben, liegt jetzt ein Evaluierungsbericht vor. Das Ergebnis fällt positiv aus: Die Zahl der verstümmelten Mädchen in den Klassen 7 bis 10 konnte innerhalb von fünf Jahren im Projektgebiet von 61, 7 Prozent auf 25,1 Prozent gesenkt werden. Auch die Einstellung der Jungen hat sich geändert. Viele akzeptieren heute, eine Frau zu heiraten, die nicht verstümmelt wurde.

Zentrale Rolle in der Projektarbeit spielen Multiplikatoren: Das sind meist Frauen, die das grausame Ritual am eigenen Körper erfahren haben und sich aktiv gegen die Genitalverstümmelung einsetzen. In Hausbesuchen klären sie über die Gefahren auf und halten den Status Quo eines jeden Mädchens fest. So hofft man Kontrolle über die Genitalverstümmelung zu erhalten. Weitere Bestandteile der Projektarbeit: die Aufklärung in Workshops und Schulen sowie die Vergabe von Kleinkrediten an ehemalige Beschneiderinnen, um diesen ein alternatives Einkommen zu ermöglichen. Die für die Jugendlichern so wichtigen Clubs gegen Genitalverstümmelung sollen, so die Gutachter, nach Abschluss des Projekts stärker mit den lokalen Behörden vernetzt werden, um ihren Erfolg dauerhaft zu sichern. Ein Ergebnis, das hoffen lässt. Dennoch: Die Genitalverstümmelung ist ein Initiationsritus, der in einigen afrikanischen Ländern tief verwurzelt ist und – in der traditionellen Vorstellung – junge Mädchen zur Frau werden lässt.

Doch obwohl viele Afrikanerinnen ihre eigene Kultur wertschätzen, entscheiden sich immer mehr von ihnen gegen den Ritus. Sie setzen sich gemeinsam gegen diese schädliche Praxis ein und verhelfen so immer mehr Mädchen zu ihrer Würde und zu ihrem Recht. Der Kampf gegen die Genitalverstümmelung darf nur ein erster Schritt einer langen Entwicklung sein. Wenn diese menschenverachtende Praxis wegfällt, müssen wir darüber nachdenken, wie wir gemeinsam mit den Menschen einen anderen humaneren Ritus entwickeln, der in der Gesellschaft Akzeptanz findet.

Während in Äthiopien der Kampf gegen die Genitalverstümmelung noch im Zentrum der Projektarbeit steht, sind andere Länder einen Schritt weiter. Beispiel Kenia: Hier hat die Kindernothilfe erste Erfahrungen mit alternativen Riten wie einer großen Initiationsfeier gesammelt. Für Äthiopien gilt nun der Anspruch, auch hier Alternativen zu entwickeln, damit der bisherige Projekterfolg gesichert wird.

 Zusammenfassung des Evaluierungsberichts unter
http://www.kindernothilfe.de/multimedia/KNH/Downloads/Evaluationsbericht_Genitalverst%C3%BCmmelung.pdf

Dietmar Roller, Auslandsvorstand und Simone Orlik, Redakteurin
pressestelle@knh.info